Anzeige
 

Netto erweitert Bio-Sortiment durch Kooperation mit Biokreis

Netto Marken-Discount hat nach der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Naturland im Juli 2023 nun auch den Bio-Verband Biokreis als Partner gewonnen, um sein Sortiment an ökologischen Produkten weiter auszubauen. Diese neue Partnerschaft, die seit Juni 2024 offiziell besteht, gilt als einzigartig im deutschen Lebensmitteleinzelhandel.

Durch die Kooperation mit Biokreis will Netto seine Nachhaltigkeitsstrategie weiterentwickeln und sein Eigenmarkensortiment im Bio-Bereich stärken. Die Partnerschaft zielt darauf ab, den Absatz von hochwertigen Biokreis-Produkten zu fördern und den Kunden eine größere Auswahl an Bio-Produkten zu bieten. Damit ist Netto der erste Discounter in Deutschland, der mit zwei Bio-Anbauverbänden gleichzeitig kooperiert.

Derzeit umfasst das Bio-Sortiment von Netto unter der Eigenmarke BioBio bis zu 400 zertifizierte Produkte. Die Zusammenarbeit mit Biokreis, einem 1979 in Bayern gegründeten Verband mit über 1.250 landwirtschaftlichen Betrieben in ganz Deutschland, soll die hohen Qualitätsstandards des BioBio-Sortiments weiter sichern. Das Biokreis- steht für Produkte, die nach strengen Richtlinien produziert werden, die über die gesetzlichen Vorgaben der EU-Bio-Betriebe hinausgehen.

Der Startschuss für die Zusammenarbeit fällt im Frischebereich mit Bio-Schweinefleischprodukten. Ab Kalenderwoche 28, dem 8. Juli 2024, werden BioBio -Nackensteaks (280-Gramm-Packung) und BioBio Schweine-Rückensteaks (240-Gramm-Packung) in ausgewählten Netto-Filialen in Nord- und Westdeutschland erhältlich sein. Im Laufe des Jahres sollen je nach Verfügbarkeit und Marktsituation weitere BioBio-Produkte folgen.

Josef Brunnbauer, Geschäftsführer des Biokreis, hebt die Bedeutung der Partnerschaft hervor: „Für uns ist es besonders wichtig, dass die Produkte unserer bäuerlichen Betriebe wertschätzend vermarktet werden. Mit Netto haben wir einen starken Partner an unserer Seite, der diesen Anspruch erfüllt. Dadurch können wir neue Zielgruppen erreichen und diesen den Mehrwert des Ökolandbaus vermitteln. Dies kommt nicht nur unseren Bio-Bäuerinnen und - zugute, sondern auch unseren Tieren, der und der Natur insgesamt.“