Anzeige
 

Deutsches Bundeswirtschaftsministerium prüft mögliche Enteignung von Rosneft in Deutschland

Das prüft derzeit eine mögliche Enteignung des Deutschland-Ablegers des russischen Ölkonzerns Rosneft. Hintergrund ist die Abhängigkeit Deutschlands von russischer Energieversorgung und der Großangriff Russlands auf die . Die Grün-geführte hat Rosneft zu einer Anhörung geladen, bei der es um eine Verstaatlichung der Vermögenswerte des Unternehmens in Deutschland geht. Rosneft hat angekündigt, sich mit allen juristischen Mitteln gegen eine solche Enteignung zu wehren und die Rechte seiner Aktionäre zu schützen.

Die Treuhänderschaft des Bundes für den Rosneft-Anteil an der Raffinerie in Schwedt läuft im März aus. Es ist noch unklar, ob die Bundesregierung den Weg der Enteignung wirklich einschlagen wird oder ob die Treuhänderschaft erneut verlängert wird. Die Entscheidung steht noch aus.

Das Bundeswirtschaftsministerium hat Rosneft informiert, dass eine Enteignung erwogen wird. Die Anwälte von Rosneft werfen der Ampel-Regierung vor, sie wolle russische Vermögenswerte in Deutschland vor dem Ende ihrer Amtszeit enteignen, einziehen oder konfiszieren. Das Ministerium argumentiert, dass eine russische Kontrolle über die deutschen Rosneft-Gesellschaften den Betrieb der Raffinerien gefährden könnte, da Vertragspartner eine Zusammenarbeit mit Rosneft ablehnen würden.

Weitere Nachrichten aus der Politik

Neue Zusammensetzung der Agrar- und Umweltausschüsse im EU-Parlament

Nach der jüngsten Wahl sind nun die Mitglieder der Ausschüsse für Landwirtschaft und Umwelt im Europaparlament bekannt. Beide Ausschüsse spielen eine entscheidende...

Keine EU-Frosthilfe: CDU/CSU-Abgeordnete sehen Blamage für Deutschland

Die Entscheidung der , Deutschland nicht in das aktuelle Frosthilfepaket einzubeziehen, hat unter den deutschen Europaabgeordneten der CDU/ erheblichen Unmut hervorgerufen. Vier...

Ursula von der Leyen kämpft um zweite Amtszeit als EU-Kommissionspräsidentin.

Ursula von der Leyen steht vor einer entscheidenden Herausforderung in Straßburg, wo sie heute um die Unterstützung der EU-Parlamentarier für eine zweite...

Landtag lehnt Volksbegehren „Ländle leben lassen“ ab

Das in Baden-Württemberg initiierte Volksbegehren "Ländle leben lassen", unterstützt von über 20 Natur- und Landwirtschaftsverbänden und über 53.000 Unterschriften, ist im Landtag...

„Deutsch-Land-Wirtschaft“ strebt nach politischer Teilnahme in Brandenburg

Die neu gegründete Partei "Deutsch-Land-Wirtschaft" (DLW) sieht sich vor großen Herausforderungen, da ihre Zulassung zur Landtagswahl in Brandenburg noch aussteht. Trotzdem wird...