Anzeige
 

Rückgang der Nitratbelastung im Grundwasser festgestellt

Der aktuelle Nitratbericht 2024 des Umweltbundesamtes bringt gute Nachrichten: Die Nitratbelastung im Grundwasser nimmt weiter ab. Bundeslandwirtschaftsminister sieht dies als Bestätigung der neuen Düngeregelungen. Trotzdem überschreiten noch etwa 25 Prozent der Nitratmessstellen den Grenzwert von 50 mg Nitrat pro Liter. Besonders betroffen sind Regionen mit intensiver Viehhaltung und Gemüseanbau.

Die Maßnahmen zur Reduzierung der Nitratbelastung tragen Früchte, betont Özdemir. Die angepassten Düngeregeln seien nötig, um das Prinzip der Verursacherhaftung zu stärken. Er appellierte an die Länder, dem überarbeiteten Düngesetz im Bundesrat zuzustimmen. Dies sei wichtig, um Maßnahmen wie das Wirkungsmonitoring und die Weiterentwicklung der Stoffstrom- und Nährstoffbilanzverordnung umzusetzen.

Zwischen 2020 und 2022 wurden an 25,6 Prozent der Messstellen des EU-Nitratmessnetzes Konzentrationen über 50 mg pro Liter gemessen. Das ist ein leichter Rückgang im Vergleich zum Zeitraum 2016 bis 2018. Trotzdem bleibt die Belastung an landwirtschaftlich genutzten Messstellen hoch, wie das feststellt.

Auch die deutschen Küsten- und Meeresgewässer, insbesondere in Nord- und Ostsee, sind weiterhin stark belastet. Trotz leichter Verbesserungen bei einigen Parametern erreichten die Küstengewässer zwischen 2015 und 2021 nicht den gewünschten ökologischen Zustand. Die Hauptursache für die Eutrophierung dieser Gewässer liegt im hohen Phosphoreintrag. Sowohl die deutschen Meeresgebiete der Ostsee als auch 87 Prozent der Nordseegebiete sind als eutrophiert eingestuft.

Auch Bundesumweltministerin Steffi Lemke betont die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen zur Verbesserung der Wasserqualität in Küsten- und Meeresgewässern.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Acker

Conab erhöht Prognose für die Safrinha-Maisernte in Brasilien

Die Analysten von Conab haben in ihrem Juli-Bericht die Produktionsprognose für Safrinha- in Brasilien für das Wirtschaftsjahr 2023/24 erneut angehoben. Die Schätzung...

Hitze in der Ukraine bedroht Sonnenblumenernte

In der droht die anhaltende Hitzewelle der Sonnenblumenernte erheblichen Schaden zuzufügen, warnt das Agrarunternehmen Prometey. Insbesondere die südlichen Regionen des Landes,...

Weizenernte 2024 in Frankreich: Erwartungen deutlich reduziert

In Frankreich wird dieses Jahr eine deutlich geringere Weizenernte erwartet. Laut aktuellen Prognosen des Statistischen Dienstes des Pariser Landwirtschaftsministeriums (Agreste) vom 9....

Frostschäden: EU-Hilfen kommen nicht in Deutschland an

Nachdem späte Fröste im Frühjahr zu beträchtlichen Schäden in Mitteleuropas Obst- und Weinbau geführt haben, hat die ein Unterstützungspaket für betroffene...

Schwierige Wetterbedingungen setzen Ackerkulturen zu

Die anhaltenden Wetterkapriolen mit starken Regenfällen und nur vereinzelt sonnigen Tagen haben im Juni und Juli die Ackerkulturen in Deutschland schwer getroffen....