Anzeige
 

Wirtschaftlichkeit von Biogasanlagen nach EEG-Förderperiode prüfen

Die Zukunft der nach dem Auslaufen der ersten Förderperiode des Erneuerbare-Energien-Gesetzes () ist für viele Betreiber eine wichtige Frage. Eine neue Web-Anwendung bietet nun die Möglichkeit, die Wirtschaftlichkeit von landwirtschaftlichen Biogasanlagen systematisch zu überprüfen. Das Tool, entwickelt vom Kuratorium für Technik und Bauwesen in der (KTBL), ist unter dem Namen „Wirtschaftlichkeitsrechner Biogas (Bestandsanlage)“ zugänglich.

Die Anwendung ermöglicht es, die Biogasanlage durch Eingabe verschiedener Daten wie Substratarten, -mengen und Anlagenkomponenten zu simulieren, um potenzielle Weiterbetriebsoptionen aufzuzeigen. Nutzer können zwischen verschiedenen Nutzungswegen wie Kraft-Wärme-Kopplung, Vor-Ort-Verstromung oder Biomethanproduktion wählen und dabei spezifische Aspekte wie Investitionsbedarf, jährliche Kosten sowie Arbeitszeitbedarf und -kosten einsehen.

Besonders hilfreich ist die Möglichkeit, detaillierte Kalkulationen von Wärmeanfall und -bedarfsmengen durchzuführen, um die der Anlage zu optimieren. Diese Kalkulationen bieten einen klaren Überblick über die möglichen finanziellen und operativen Herausforderungen nach dem Ende der . Für die Genauigkeit der Ergebnisse können Betreiber diverse Einstellungen wie Substratpreis oder Biogasertrag innerhalb definierter Grenzen anpassen.

Das Projekt wurde mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) finanziert, ein Beweis für die politische Unterstützung zur Fortführung der Biogasproduktion als Teil der Energiestrategie Deutschlands.