Anzeige
 

Drastischer Rückgang der globalen Holzpreise im Juli

Zu Beginn des Monats Juli haben die globalen einen weiteren deutlichen Einbruch erfahren, der Marktbeobachter überraschte. Bereits im Juni 2020 waren die Holzpreise erstmals auf unter 450 USD je 1000 Brettfuß gefallen. US-amerikanische Marktexperten weisen darauf hin, dass die aktuellen Holzpreise nun 20 bis 30 Prozent unter den liegen.

Die letzten 90 Tage zeichneten sich durch einen rapiden Preisverfall im Schnittholzsektor aus, mit Kontraktpreisen, die für Juli auf 443 pro 1000 Brettfuß gesunken sind. Diese Entwicklung ist insbesondere auf die abnehmende Erschwinglichkeit von Wohnimmobilien in den sowie eine Rückgang bei den Hausrenovierungen zurückzuführen. Viele Verbraucher finden es momentan zu kostspielig, neue Häuser zu erwerben oder bestehende Immobilien zu renovieren, was die Nachfrage nach Bauholz stark sinken lässt.

Auf der Angebotsseite hat die Holzbranche in den Jahren 2021 und 2022 verstärkt in Produktionskapazitäten investiert, in der Hoffnung auf anhaltend hohe oder steigende Holzpreise. Jetzt jedoch gelangen große Mengen neuer Schnittholzprodukte auf den Markt, was zu einem Überangebot führt. Obwohl eine Preisstabilisierung im vierten Quartal möglich erscheint, könnten viele Sägewerke gezwungen sein, ihre Produktion zu reduzieren oder gar einzustellen, um das Angebot zu regulieren und so einer weiteren Preiserosion entgegenzuwirken.