Anzeige
 

Neugegründete Partei Deutsch-Land-Wirtschaft tritt zur Brandenburger Landtagswahl an

Die im Juni offiziell gegründete Partei Deutsch-Land-Wirtschaft (DLW) hat einen ersten bedeutenden Erfolg erzielt: Die Partei wurde zur Landtagswahl in Brandenburg am 22. September zugelassen. Der Landeswahlleiter von Brandenburg bestätigte nach Prüfung aller erforderlichen Unterlagen und Formalitäten die Zulassung der Partei. Dies ermöglicht der DLW, sich zum ersten Mal dem Wählervotum zu stellen. „Wir freuen uns darüber, dass wir zur Landtagswahl zugelassen wurden und sind bereit, uns mit unseren Ideen und Vorhaben für die Interessen unserer Wähler und Mitglieder einzusetzen“, erklärte Thomas Essig, Vorstandsvorsitzender des Landesverbandes Brandenburg.

Als nächsten Schritt kündigte Essig die Aufstellung einer Landesliste an. Er lud alle Mitglieder der Gesellschaft, darunter auch Handwerker, Mediziner, Pflegekräfte, Industriearbeiter, Lehrer und Verwaltungsangestellte, zur Mitwirkung ein. Roland Strassberger, ein weiterer Vorstandskollege, betonte die besondere Bedeutung der Landwirtschaft für die Partei: „Anders als bei allen anderen Parteien ist die (Land)wirtschaft und der ländliche Raum bei der DLW kein nötiges Anhängsel zur Vervollständigung des Parteiprogrammes, sondern es sind die Kernelemente unserer politischen Bemühungen.“

Das Parteiprogramm der DLW legt einen starken Fokus auf die Landwirtschaft. Eine zentrale Forderung ist die sofortige Rücknahme der Steuererhöhung auf . Zudem fordert die Partei eine Rückbesinnung auf den elementaren Wert der Landwirte und eine unideologische, verlässliche Neujustierung der . Das Leitbild der Partei orientiert sich am Landwirtschaftsgesetz von 1955. Dieses Gesetz soll sicherstellen, dass die Landwirtschaft in der Lage ist, die naturbedingten und wirtschaftlichen Nachteile gegenüber anderen Wirtschaftsbereichen auszugleichen und ihre Produktivität zu steigern.

Die DLW betont, dass sowohl konventionelle als auch ökologische Marktsegmente ihren Platz haben sollten. Allerdings kritisiert die Partei die politischen Ausbauziele für den ökologischen Landbau, insbesondere wegen der negativen Auswirkungen des Pflügens auf die Bodenbiologie. Stattdessen sieht die Partei in der „regenerativen Landwirtschaft“ einen möglichen Königsweg zwischen beiden Welten und fordert eine bessere politische Unterstützung für diese Wirtschaftsweise.

Die Partei Deutsch-Land-Wirtschaft geht mit einem klaren Fokus auf die Interessen der Landwirte und des ländlichen Raums in die bevorstehende Wahl. Ob sie damit bei den Wählern punkten kann, wird sich im September zeigen.

Weitere Nachrichten aus der Politik

Höhere Kosten für Kälber-Enthornung erwartet

Die geplante Novelle des Bundestierschutzgesetzes sieht strengere Anforderungen für das Enthornen von Kälbern vor. Derzeit dürfen in Deutschland Kälber bis zu ihrer...

EU-Parlament: von der Leyens Wiederwahl unsicher

Diese Woche tritt das neu gewählte erstmals in Straßburg zusammen, wobei bedeutende personelle Entscheidungen anstehen. Ein zentraler Punkt der Agenda ist...

Cem Özdemir fordert EU-Hilfen für deutsche Bauern nach Frostschäden

Bundeslandwirtschaftsminister setzt sich für finanzielle Unterstützung aus EU-Mitteln für deutsche Landwirte ein, die durch späte Fröste im Frühjahr erhebliche Schäden...

Zukunftskommission Landwirtschaft setzt ihre Arbeit fort

Die Zukunftskommission Landwirtschaft () wird ihre Tätigkeit bis zum 30. November 2024 fortsetzen. Diese Entscheidung folgte nach positiven Rückmeldungen von Vertretern des...

Umfrage zeigt: Bevölkerung steht hinter Bauernprotesten

Eine von der Georg-August-Universität Göttingen durchgeführte Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Verbraucher die deutschen Landwirte als Teil der gesellschaftlichen Mitte sieht...