Anzeige
 

StIKo Vet empfiehlt sofortige Impfung gegen Blauzungenkrankheit BTV-3

Die Ständige Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) ruft Tierhalter dazu auf, ihre und Schafe unverzüglich gegen die des Serotyps 3 (BTV-3) zu impfen. Diese dringende Empfehlung bezieht sich auf drei Vakzine, die Anfang Juni eine Notfallzulassung vom erhalten haben.

Das Friedrich-Löffler-Institut, bei dem die StIKo Vet angesiedelt ist, hat in einer deutlich gemacht, dass sich BTV-3 voraussichtlich über die derzeit betroffenen Gebiete hinaus ausbreiten wird. Eine Risikoanalyse des Instituts legt nahe, dass das Virus wahrscheinlich das gesamte Bundesgebiet erfassen und in den kommenden Jahren weiter zirkulieren wird. Daher wird die auch in Regionen empfohlen, die geografisch weit von den aktuell betroffenen Gebieten entfernt liegen.

Die StIKo Vet warnt, dass BTV-3 auf eine bislang nicht immunisierte Tierpopulation trifft und deutlich gefährlicher ist als der Serotyp BTV-8, der zwischen 2006 und 2010 in Deutschland auftrat. Ein Ausbruch in einem Rinder- oder Schafbestand könnte daher besonders schwerwiegende und schnelle Verläufe nehmen. Trotz dieser Bedrohung wird es nach Einschätzung der StIKo im Jahr 2024 nicht zu einer Impfpflicht kommen.

Die Blauzungenkrankheit, die durch Gnitzen übertragen wird, kann bei infizierten Tieren erhebliches Leid verursachen und für die betroffenen Betriebe zu schweren wirtschaftlichen Schäden führen. Besonders Schafe sind stark gefährdet, wobei die Sterblichkeitsrate bei infizierten Tieren bis zu einem Drittel betragen kann.

Die Impfempfehlung der StIKo Vet umfasst die Tierarzneimittel Bultavo 3 von Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH, Bluevac-3 von CZ Vaccines S.A.U. und Syvazul BTV 3 von Laboratorios Syva S.A. Diese Impfstoffe sind nun bereit, flächendeckend eingesetzt zu werden, um einer weiteren Ausbreitung des Virus entgegenzuwirken und die Tierbestände zu schützen.

Angesichts der bevorstehenden Risiken wird Tierhaltern dringend geraten, die empfohlenen Impfungen schnellstmöglich durchzuführen. Die präventive Immunisierung ihrer Tiere ist ein wichtiger Schritt, um das Virus einzudämmen und die Gesundheit der Bestände zu sichern.