Anzeige
 

Schweinehochhäuser in China: Modern oder fragwürdig?

Die Massentierhaltung in China gilt als hochmodern und wird von den Mitarbeitern vor Ort gelobt. Ein ARD-Team hatte kürzlich die Gelegenheit, ein innovatives Stallhochhaus zu besichtigen. Mit dem steigenden Wohlstand in China wächst auch der Verbrauch von Schweinefleisch. Durchschnittlich konsumiert jeder Chinese etwa 60 kg pro Jahr, während der Verbrauch in Deutschland bei nur etwa 52 kg liegt.

Schweinehochhäuser als Antwort auf Platzmangel

Angesichts des steigenden Fleischkonsums und der teuren Landpreise in China wachsen die Schweineställe in die Höhe. Das ARD-Team besuchte eines dieser Schweinehochhäuser, wo aufgrund früherer Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) strenge Quarantäneregeln gelten. Vor dem Betreten des Gebäudes mussten die Journalisten und das Kamerateam einen umfassenden Desinfektionsprozess durchlaufen.

Im Inneren des Hochhauses befinden sich die Sauen in Kastenständen und dürfen nur alle vier Monate für etwa eine Stunde heraus. Die Arbeiter loben die Bedingungen und bezeichnen die Massentierhaltung als sehr modern. Sie betonen, dass die in einer solchen Umgebung alles haben, was sie brauchen, und dadurch glücklicher seien.

Chinas wachsende Schweineindustrie

Mittlerweile lebt die Hälfte aller Zuchtschweine weltweit in China. Der Fleischkonsum steigt mit dem Wohlstand rasant an, und die unterstützt die Industrie stark. Neue Konzerne, darunter auch IT-Unternehmen, investieren in das lukrative Geschäft. Der größte Mastbetrieb für 1,2 Millionen Schweine pro Jahr wird von einem Zementhersteller betrieben.

Unterschiedliche Ansichten zur Nutztierhaltung

Ein Kommentar des ARD-Teams verdeutlicht die unterschiedlichen Ansichten zur Nutztierhaltung in China und Deutschland. Während in Deutschland höhere Tierwohlstandards gefordert werden, gelten Schweinehochhäuser in China als Erfolg. Die Zukunft dieses Haltungsmodells in China bleibt jedoch hinsichtlich Tiergesundheit und Gülleverwertung unklar. In Bezug auf und internationale Wettbewerbsfähigkeit überholt China Deutschland bereits.

Der Besuch des ARD-Teams im Schweinehochhaus zeigt, wie unterschiedlich die Konzepte und Meinungen zur Massentierhaltung weltweit sind. Während in Deutschland immer wieder höhere Standards und bessere Bedingungen für gefordert werden, setzt China auf Effizienz und Modernität in der Schweineproduktion.