Anzeige
 

Weizen- und Rapspreise stürzen ab

Ein erneuter Preisverfall hat die - und Rapsmärkte getroffen. Besonders der Weizen zeigt im Zuge der anstehenden Ernten in Europa und dem starken Preisdruck aus der Region des Schwarzen Meers erhebliche Einbußen. Gleichzeitig wirkt sich eine umfangreiche Weizenernte in den zusätzlich auf den Markt aus.

Am europäischen Terminmarkt ist der Preis für die Weizenernte im September um 7 Euro auf 221 Euro pro Tonne gesunken, während der Preis für Dezember um 6 Euro auf 229 Euro pro Tonne zurückgegangen ist. Die schwachen Ernteprognosen in Europa haben diesen Preisverfall nicht stoppen können. Insbesondere die Ernte von und Weizen leidet noch unter den Auswirkungen des anhaltenden Regens, was die Arbeiten verzögert. Auch in Frankreich kommt die nur langsam voran.

Die ungünstigen Wetterbedingungen seit dem vergangenen Herbst haben negative Auswirkungen auf die Qualität und Quantität von Gerste, Weizen und Raps gezeigt. Gleichzeitig verzeichnen die Rapspreise an der Euronext einen deutlichen Rückgang, nachdem sie zuvor die Marke von 500 Euro pro Tonne überschritten hatten. Die Preiskorrektur wird auch von einem Rückgang der Sojabohnenpreise in beeinflusst, der durch die geringere Wettbewerbsfähigkeit der US-Produkte im Vergleich zu südamerikanischer Ware bedingt ist.

Weitere Agrarmarkt-Nachrichten

Weizen: US-Ernte steigt weiter an

Am Freitag verzeichneten die Weizen-Futures an der Euronext einen Rückgang, wobei der Dezember-Kontrakt um 3,00 Euro auf 228,75 Euro pro Tonne fiel,...

USDA überrascht Weizenmarkt und löst Preisrutsch aus

Die Weizenpreise haben am Montag erneut deutliche Verluste verzeichnet, nachdem bereits am vergangenen Freitag ein signifikanter Rückgang zu verzeichnen war. Mit einem...

Butter teurer, andere Milchprodukte günstiger

Butterpreise haben sich für die Verbraucher innerhalb des letzten Jahres deutlich erhöht. Im Vergleich zu anderen Milcherzeugnissen, die im Durchschnitt um 3,2%...

Preise landwirtschaftlicher Produkte steigen im Mai

Im Vergleich zum Mai des Vorjahres verzeichneten pflanzliche Erzeugnisse im Mai 2024 einen Preisanstieg von 9,6 %. Im Gegensatz dazu sanken die...

Rückgang der Ernteprognosen für EU-Ölsaaten

Aktuelle Schätzungen für die Rapsernte in der Europäischen Union zeigen einen weiteren Rückgang der Erwartungen, so die neuesten Analysen von französischen Marktbeobachtern....