Anzeige
 

Schweinepreise unter Druck – Markt neu geordnet

In der vergangenen Woche erlebten die einen erheblichen Rückgang, wie aus einem Bericht der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) hervorgeht. Nach einer Phase der Stagnation reduzierte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) den Zielwert um 10 Cent auf 2,1 Euro pro Kilogramm Schlachtgewicht. Dieser Schritt spiegelt den intensiven Preisdruck wider, dem die großen Schlachtbetriebe durch die schwache Nachfrage am Fleischmarkt ausgesetzt waren, erklärt die ISN. Faktoren wie unbeständiges Wetter und der Beginn der Sommerferien wirkten sich zusätzlich negativ auf den Fleischabsatz aus, ergänzt Robert Elmerhaus von . Selbst die Fußball-Europameisterschaft konnte nicht die erhofften positiven Effekte auf die Nachfrage erzielen.

Die Notwendigkeit einer Preisreduktion wurde deutlich, als am Freitag, den 5. Juli, an der ISN-Schlachtschweinebörse alle angebotenen Tiere zu einem neuen Durchschnittspreis von 2,17 Euro pro Kilogramm Schlachtgewicht verkauft werden konnten, im Gegensatz zur vorherigen Auktion am Dienstag, den 2. Juli, bei der kein Abnehmer gefunden wurde. Die Anpassung des Preises um 14 Cent gegenüber der Auktion vom 28. Juni führte zu einer verbesserten Kaufbereitschaft, eine Entwicklung, die laut ISN die neu geordneten Marktverhältnisse reflektiert.

Parallel dazu sinken nun auch die Ferkelpreise drastisch, da die Nachfrage der Mäster abnimmt und gleichzeitig das Angebot steigt. Die VEZG hat daraufhin den Ferkelpreis für die aktuelle Woche um 6 Euro pro Stück in der 200er-Gruppe (25 kg) gesenkt, was bereits die zweite Woche in Folge ist, in der die Erzeuger weniger für ihre erhalten.

Normalerweise würden im Sommer die Schweinepreise ansteigen, bevor sie im Herbst typischerweise fallen. Doch dieses Jahr stellt sich die Situation anders dar, da die erwarteten Marktanreize ausbleiben und die bevorstehende Urlaubszeit wenig Hoffnung auf Besserung bietet. Die setzen nun auf gutes Wetter, um den Absatz anzukurbeln. Elmerhaus kommentiert, dass bereits die schwierige Absatzsituation der letzten Wochen in den Verkaufspreisen berücksichtigt wurde und nun der Fleischvertrieb gefordert sei, dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Für Mitte Juli wird besseres Wetter erwartet, das möglicherweise die Schweinepreise positiv beeinflussen könnte. „Durch die Preiskorrektur erhöht sich unsere Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den benachbarten EU-Ländern, was uns erlaubt, neue Aufträge zu platzieren“, erklärt Elmerhaus weiter.

In vielen Ländern Mitteleuropas stehen die Preise für Schlachtschweine derzeit unter Druck, während Südeuropa von der Ferienzeit profitiert. In der letzten Juniwoche wurden in Ländern wie Rumänien und Frankreich moderate Preissteigerungen verzeichnet, während in Dänemark und Deutschland die Preise nahezu stabil blieben. In Belgien, Tschechien und Schweden hingegen mussten Preisrückgänge hingenommen werden. Dennoch konnte sich der europäische Schweinepreis in der letzten Woche des Juni wieder stabilisieren, wie Daten der EU-Kommission zeigen. Im Durchschnitt wurden für Tiere der Handelsklasse E 221,36 Euro pro 100 Kilogramm Schlachtgewicht gezahlt, ein leichter Anstieg von 0,3 % gegenüber der Vorwoche, auch wenn das Niveau des Vorjahres um 10,5 % unterschritten wurde.

Weitere Agrarmarkt-Nachrichten

Weizen: US-Ernte steigt weiter an

Am Freitag verzeichneten die Weizen-Futures an der einen Rückgang, wobei der Dezember-Kontrakt um 3,00 Euro auf 228,75 Euro pro Tonne fiel,...

USDA überrascht Weizenmarkt und löst Preisrutsch aus

Die Weizenpreise haben am Montag erneut deutliche Verluste verzeichnet, nachdem bereits am vergangenen Freitag ein signifikanter Rückgang zu verzeichnen war. Mit einem...

Butter teurer, andere Milchprodukte günstiger

Butterpreise haben sich für die Verbraucher innerhalb des letzten Jahres deutlich erhöht. Im Vergleich zu anderen Milcherzeugnissen, die im Durchschnitt um 3,2%...

Preise landwirtschaftlicher Produkte steigen im Mai

Im Vergleich zum Mai des Vorjahres verzeichneten pflanzliche Erzeugnisse im Mai 2024 einen Preisanstieg von 9,6 %. Im Gegensatz dazu sanken die...

Rückgang der Ernteprognosen für EU-Ölsaaten

Aktuelle Schätzungen für die Rapsernte in der Europäischen Union zeigen einen weiteren Rückgang der Erwartungen, so die neuesten Analysen von französischen Marktbeobachtern....