Anzeige
 

Ernte 2024/25 in Russland: Ungünstige Prognosen für Getreide

In Russland sehen die Ernteprognosen für Wintergetreide aufgrund ungünstiger Vegetationsbedingungen wenig optimistisch aus. Im Gegensatz dazu gibt es positive Aussichten für , während sich Sommergetreide ebenfalls gut entwickeln könnte.

Nach Trockenperioden und Spätfrösten in Russland deutet sich für die 2024/25 eine geringere an. Laut dem Prognosedienst der EU-Kommission (MARS) wird die in Russland auf insgesamt 82,5 Millionen Tonnen geschätzt, was einem Rückgang von 12% im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Die Aussaatbedingungen für Wintergetreide waren ungünstig, was zu Frostschäden im Mai und trockenen Bedingungen im Juni führte. Diese Faktoren haben die Ertragsaussichten für Wintergetreide erheblich beeinträchtigt.

Die Erträge für Winterweizen werden voraussichtlich 14% unter dem Vorjahresergebnis liegen. Wintergerste ist weniger stark betroffen, zeigt aber ebenfalls eine rückläufige Tendenz. Die Ertragsaussichten für Sommergetreide liegen über dem langjährigen Durchschnitt, obwohl sie das Niveau des Vorjahres wahrscheinlich nicht erreichen werden.

Im europäischen Teil Russlands ist die Entwicklung des Frühjahrsgetreides weit fortgeschritten. Allerdings wird die Wasserversorgung im Süden des Landes langsam zu einem Problem. Trotz dieser Herausforderungen sind die Aussichten für Sommergetreide insgesamt gut. Die Anbauflächen sind aufgrund der ungünstigen Witterungsbedingungen im Mai jedoch zurückgegangen.

Die Aussaat von Körnermais ist in Russland vielversprechend gestartet. Trotzdem geben die heißen und trockenen Bedingungen im Süden Anlass zur Sorge. MARS prognostiziert eine Ernte von 15,9 Millionen Tonnen Körnermais. Das entspricht zwar einem Rückgang von 12% im Vergleich zum Vorjahr, liegt aber immer noch über dem Fünfjahresdurchschnitt.

Weitere Agrarmarkt-Nachrichten

Butter teurer, andere Milchprodukte günstiger

Butterpreise haben sich für die Verbraucher innerhalb des letzten Jahres deutlich erhöht. Im Vergleich zu anderen Milcherzeugnissen, die im Durchschnitt um 3,2%...

Preise landwirtschaftlicher Produkte steigen im Mai

Im Vergleich zum Mai des Vorjahres verzeichneten pflanzliche Erzeugnisse im Mai 2024 einen Preisanstieg von 9,6 %. Im Gegensatz dazu sanken die...

Rückgang der Ernteprognosen für EU-Ölsaaten

Aktuelle Schätzungen für die in der Europäischen Union zeigen einen weiteren Rückgang der Erwartungen, so die neuesten Analysen von französischen Marktbeobachtern....

Agrarmärkte: Raps und Soja weiter im Sinkflug

An den Agrarmärkten lassen sich diverse Entwicklungen in verschiedenen Segmenten beobachten, die durch Wettereinflüsse und globale Marktdynamiken geprägt sind.

Ärger im Getreidehandel: Was Landwirte wissen müssen

Im Getreidehandel treten häufig Komplikationen auf, insbesondere wenn Zahlungen verspätet erfolgen, die vereinbarte Qualität nicht erreicht wird oder die Analyseergebnisse hinter den...