Anzeige
 

ASP: China will russisches Schweinefleisch importieren

will russisches Schweinefleisch importieren, um die inländischen Engpässe aufgrund der afrikanischen Schweinepest zu decken.

Der russische Fleischproduzent Cherkizovo ist im Gespräch, Schweinefleisch nach zu liefern. Der größte Schweinefleischkonsument der Welt hat mit einem erheblichen Fleischdefizit zu kämpfen, nachdem die die Hälfte seines Schweinebestands ausgerottet hat.
Mehrere chinesische Unternehmen sind daran interessiert, dass Schweinefleisch für den lokalen Markt liefert und mit der Cherkizovo-Gruppe zmmenarbeitet, hat das Unternehmen bestätigt.

exportiert derzeit kein Schweinefleisch nach und die Zukunft des Deals liegt nun in den Händen der chinesischen Behörden, die die Exporte grünes Licht geben können.

„Wir warten auf diese Entscheidung, da unser Schweinefleisch im Vergleich zu Produkten aus den preislich und qualitativ wettbewerbsfähig ist“, sagte die Presseabteilung von Cherkizovo.

Cherkizovo liefert derzeit nach und hat kürzlich sein Exportproduktportfolio erweitert. Letzte Woche unterzeichnete die Gruppe Vereinbarungen mit und COFCO Meat über Hähnchenbrust sowie Hähnchenschenkel und -beine.

Schweinefleischexporte könnten dem Unternehmen helfen, seine Präsenz auf den Auslandsmärkten und insbesondere in Asien auszubauen, wo der größte Akteur ist. Trotz der größten Schweinefleischindustrie der Welt ist seit 2018 mit einer Schweinefleischkrise konfrontiert, als sich die rasch im ganzen Land ausbreitete.

Die tödliche Schweinekrankheit hat laut Bloomberg zu einem beispiellosen Rückgang der Schweineproduktion im Land geführt und die Schweineherde auf 200 Millionen halbiert. Möglicherweise braucht mehr als ein halbes Jahrzehnt, um die Herde von dem tödlichen Virus zu befreien, und noch mehr Zeit, um die Produktion wieder auf das vorherige Niveau zu bringen.

 

 

Quelle: RT.com

Quelle: agrarwelt November 13, 2019 07:04 Updated
kommentieren

keine Kommentare vorhanden

Bis jetzt keine Kommentare.

:(

kommentieren
Kommentare lesen

kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht
Pflichtfelder*