Anzeige
 

Ukraine steigert Getreideexport über Schwarzes Meer

Die hat im Wirtschaftsjahr 2023/24 insgesamt 50,55 Millionen Tonnen und exportiert. Dies entspricht einem Anstieg von 3,2% im Vergleich zum Vorjahr. Ein Großteil dieser Exporte wurde über den von der Ukraine einseitig eingerichteten Seekorridor durch das Schwarze Meer abgewickelt. Dieser Korridor wurde notwendig, nachdem Russland im Juli 2023 das Schwarzmeer-Getreideabkommen aufgekündigt hatte, das zuvor ungehinderte Seetransporte ermöglicht hatte.

Das Kiewer meldete, dass während der zehnmonatigen Betriebszeit des Seekorridors insgesamt 55 Millionen Tonnen Fracht transportiert wurden. Davon waren 37,4 Millionen Tonnen landwirtschaftliche Produkte, die in 45 verschiedene Länder exportiert wurden. Die kontinuierliche Zunahme des Transportvolumens zeigt die Wirksamkeit des Korridors.

Aktuell warten 68 Schiffe darauf, die Häfen von Odessa, Tschornomorsk und Piwdennyj anzulaufen. Diese Schiffe sollen fast 2 Millionen Tonnen Fracht exportieren. Zu den exportierten Gütern gehören hauptsächlich Mais, Weizen und Gerste. Mit etwa 29,2 Millionen Tonnen hat Mais den größten Anteil, gefolgt von Weizen mit 18,3 Millionen Tonnen und Gerste mit 2,5 Millionen Tonnen.

Weitere Agrarmarkt-Nachrichten

Weizen: US-Ernte steigt weiter an

Am Freitag verzeichneten die Weizen-Futures an der Euronext einen Rückgang, wobei der Dezember-Kontrakt um 3,00 Euro auf 228,75 Euro pro Tonne fiel,...

USDA überrascht Weizenmarkt und löst Preisrutsch aus

Die Weizenpreise haben am Montag erneut deutliche Verluste verzeichnet, nachdem bereits am vergangenen Freitag ein signifikanter Rückgang zu verzeichnen war. Mit einem...

Butter teurer, andere Milchprodukte günstiger

Butterpreise haben sich für die Verbraucher innerhalb des letzten Jahres deutlich erhöht. Im Vergleich zu anderen Milcherzeugnissen, die im Durchschnitt um 3,2%...

Preise landwirtschaftlicher Produkte steigen im Mai

Im Vergleich zum Mai des Vorjahres verzeichneten pflanzliche Erzeugnisse im Mai 2024 einen Preisanstieg von 9,6 %. Im Gegensatz dazu sanken die...

Rückgang der Ernteprognosen für EU-Ölsaaten

Aktuelle Schätzungen für die in der Europäischen Union zeigen einen weiteren Rückgang der Erwartungen, so die neuesten Analysen von französischen Marktbeobachtern....