Anzeige
 

Ukraine: Wachstum in der Produktion von Schweinen und Rindern erneut verzeichnet

Erholung der Viehproduktion in der Ukraine

Nach einem signifikanten Rückgang der Schweineproduktion um etwa 10 % erlebt die Ukraine seit Anfang 2024 eine positive Entwicklung in diesem Bereich. Ebenso zeigt sich ein Aufwärtstrend in der Rinderproduktion, trotz der Herausforderungen, die der russische Angriffskrieg seit Februar 2022 mit sich brachte. Die Kriegsauswirkungen führten zu erheblichen Schäden an Produktionsstätten und Infrastruktur, einem Bevölkerungsrückgang durch Flucht und Einkommensverlusten, was eine sinkende Nachfrage nach Fleischprodukten zur Folge hatte.

Einfluss des Krieges auf Rinder- und Schweinemarkt

Insbesondere der Rindermarkt ist stark betroffen, mit einem prognostizierten Rückgang der Rindfleischproduktion um 30 % auf 180.000 Tonnen von 2022 bis 2024. Der Bestand an , darunter ein hoher Anteil an Milch- und Zweinutzungsrindern, sank infolge des Krieges um fast 16 %. Viele Kühe wurden geschlachtet, da die Milchversorgungskette in einigen Regionen unterbrochen war. Die aktuelle Schätzung des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums (USDA) zeigt einen Bestand von 2,33 Millionen Rindern, darunter 1,34 Millionen .

Für 2024 wird eine leichte Erholung der Rindfleischproduktion auf 205.000 Tonnen erwartet, was einem Rückgang von 26 % gegenüber 2022 entspricht. Etwa 13 % der Produktion, rund 28.000 Tonnen, sind für den Export bestimmt, während der Import auf 3.000 Tonnen geschätzt wird.

Schweineproduktion zeigt Resilienz

Im Vergleich dazu scheint der Schweinesektor weniger stark vom betroffen zu sein. Trotz eines allgemeinen Abwärtstrends in der Produktion durch die Umstellung von Haushalts- auf Industrieproduktion, verzeichnete der Sektor zu Beginn des Jahres 2024 einen moderaten Anstieg des Bestands um 1 % auf 5,11 Millionen Schweine. Für das laufende Jahr wird eine Produktion von 670.000 Tonnen erwartet, was einem Anstieg von 1,5 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Herausforderungen bei der Selbstversorgung mit Schweinefleisch

Trotz der positiven Tendenzen reicht die Inlandsproduktion von Schweinefleisch in der Ukraine nicht aus, um den Eigenbedarf zu decken. Die USDA-Prognose geht von einem Importbedarf von etwa 19.000 Tonnen für das Jahr 2024 aus, eine deutliche Reduzierung im Vergleich zu den 62.000 Tonnen im Jahr 2022. Die Importe gingen aufgrund hoher stark zurück. Dennoch wird der Schweinefleischverbrauch in der Ukraine voraussichtlich um 7 % auf 688.000 Tonnen sinken. Hauptlieferanten sind EU-Länder wie Dänemark, die Niederlande und Polen. Aufgrund der Afrikanischen Schweinepest sind die Exportmöglichkeiten für Schweinefleisch aus der Ukraine stark eingeschränkt und umfassen lediglich etwa 1.000 Tonnen.