Anzeige
 

Erntebeginn dämpft Düngemittelnachfrage deutlich

Zum Start der Getreideernte Anfang Juli ist die Nachfrage nach Düngemitteln spürbar zurückgegangen. Besonders betroffen sind Produkte wie Harnstoff und Kalkammonsalpeter (), deren Absatz aufgrund gestiegener Preise für Importware ebenfalls gesunken ist. Dies berichtet Karsten Hoeck von der Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein in einem aktuellen Marktbericht.

Die Getreideernte, die derzeit in vielen Regionen beginnt, führt zusammen mit den niedrigeren Getreidepreisen zu einer gedämpften Nachfrage im Düngemittelmarkt. Insbesondere bei Harnstoff ist das Angebot momentan eingeschränkt. Preissteigerungen an den Hafenplätzen für importierten KAS und Harnstoff zeigen, dass das Angebot, vor allem von Harnstoff, auf dem derzeit knapp ist. Produktionsprobleme in ägyptischen Anlagen aufgrund von Schwierigkeiten in der Erdgasversorgung verstärken diese Situation.

Die aktuellen Entwicklungen im Düngermarkt spiegeln die geringere Nachfrage wider, die durch den Beginn der Ernte und die daraus resultierenden Preisentwicklungen bedingt ist.

Weitere Agrarmarkt-Nachrichten

Weizen: US-Ernte steigt weiter an

Am Freitag verzeichneten die -Futures an der einen Rückgang, wobei der Dezember-Kontrakt um 3,00 Euro auf 228,75 Euro pro Tonne fiel,...

USDA überrascht Weizenmarkt und löst Preisrutsch aus

Die haben am Montag erneut deutliche Verluste verzeichnet, nachdem bereits am vergangenen Freitag ein signifikanter Rückgang zu verzeichnen war. Mit einem...

Butter teurer, andere Milchprodukte günstiger

Butterpreise haben sich für die Verbraucher innerhalb des letzten Jahres deutlich erhöht. Im Vergleich zu anderen Milcherzeugnissen, die im Durchschnitt um 3,2%...

Preise landwirtschaftlicher Produkte steigen im Mai

Im Vergleich zum Mai des Vorjahres verzeichneten pflanzliche Erzeugnisse im Mai 2024 einen Preisanstieg von 9,6 %. Im Gegensatz dazu sanken die...

Rückgang der Ernteprognosen für EU-Ölsaaten

Aktuelle Schätzungen für die Rapsernte in der Europäischen Union zeigen einen weiteren Rückgang der Erwartungen, so die neuesten Analysen von französischen Marktbeobachtern....