Anzeige
 

Horsch präsentiert den Leeb PT 330: Eine innovative Pflanzenschutzspritze für Landwirte

Mit einer Kabine zwischen den Achsen und einer innovativen Gestängeführung präsentiert sich der Leeb PT 330 von Horsch in einem völlig neuen Design und wurde dafür in mit einer Silbermedaille ausgezeichnet.

Horsch bringt amerikanisches Konzept nach Europa: Die Leeb PT 330

Selbstfahrende Pflanzenschutzspritzen mit einer zentral zwischen den Achsen positionierten Kabine waren in Europa bisher eine Seltenheit und fanden vor allem in Amerika und Osteuropa Verbreitung. Mit der Einführung der Leeb PT 330 möchte Horsch dieses Design nun auch auf dem europäischen Markt etablieren. Die mittige Kabinenplatzierung zielt darauf ab, den Fahrkomfort zu erhöhen und die Handhabung zu verbessern. Die Maschine wird von einem kraftvollen 326-PS-6-Zylinder-Motor angetrieben und erreicht mittels eines Doppelpumpenhydrostats beeindruckende 60 km/h auf der Straße. Für Komfort und Sicherheit bei dieser Geschwindigkeit sorgt eine hydropneumatische Einzelradaufhängung.

Großvolumiger Tank und hohe Bodenfreiheit

Die PT 330 bietet einen Spritzbrühetank mit einem Volumen von 6000 Litern und die Möglichkeit, bis zu 600 Liter Frischwasser zu transportieren. Im Feldeinsatz überzeugt sie mit einer variablen Bodenfreiheit von 1,4 bis 1,6 Metern sowie einer anpassbaren Spurbreite von 2,25 bis 3 Metern, die der Fahrer direkt aus der Kabine verstellen kann.

Innovative Gestängeführung BoomControl

Ein besonderes Merkmal der Leeb PT 330 ist die innovative Gestängeführung BoomControl, die von der Agritechnica-Jury mit einer Silbermedaille ausgezeichnet wurde. Ziel war es, eine Arbeitsgeschwindigkeit von 20 km/h auf dem Feld bei einer Gestängehöhe von 30 cm über dem Bestand zu ermöglichen. Dazu wurde das Gestänge über ein großes Kugellager nahezu reibungsfrei an einer Parallelogrammführung befestigt. Ein Gyroskop misst die Beschleunigung des Gestänges und aktiviert gezielt Kräfte zur Stabilisierung. Bei Veränderungen der passt sich das Gestänge durch zwei Hydraulikzylinder automatisch an die Unebenheiten an.

Mehr Informationen unter www.horsch.de

Weitere Landtechnik-Nachrichten

G430 Silospeed: Automatisierte Siliermaschine spart Zeit & Kosten

Die neu entwickelte G430 Silospeed automatisiert den Prozess des Silierens, indem sie Verdichtung und Abdeckung in einem Schritt vollzieht. Diese Technologie stellt...

Neuer Swadro S 460 DB: Komfortabler Einkreiselschwader von Krone

führt mit dem Swadro S 460 DB ein neues Modell eines Einkreiselschwaders ein, das den seit 2006 etablierten Swadro 46 T...

Führerschein für selbstfahrende Arbeitsmaschinen: Was ist nötig?

Landwirtschaftliche Betriebe setzen eine Vielzahl von selbstfahrenden Arbeitsmaschinen ein - vom Hoflader bis zum Mähdrescher.Um den 40-km/h- als...

New Holland: Fullline Angebot und Hoffnung auf Aufschwung

Die Landtechnikbranche steht vor großen Herausforderungen in diesem Jahr. Bei setzt man auf ein breites Angebot und Markenpräsident Carlo Lambro...

Drohnen mit Wärmebildtechnik zur ASP-Bekämpfung in Rheinland-Pfalz

Drohnen mit Wärmebildtechnik sind neben Kadaversuchhunden eine wichtige Hilfe beim frühzeitigen Aufspüren von Wildschweinen in Restriktionsgebieten, die von der Afrikanischen Schweinepest betroffen...