Anzeige
 

FAO aktualisiert Prognosen für Weltgetreidemarkt 2024/25

Die Agrar- und Ernährungsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat in ihrer neuesten Ausgabe vom Juli die globalen Getreideprognosen für das Wirtschaftsjahr 2024/25 angepasst. Gegenüber dem Vormonat wurden sowohl die Produktions- als auch die Verbrauchszahlen leicht nach oben korrigiert, wobei die insgesamt etwas angespannter als im Vorjahr erscheint.

Für das Jahr 2024/25 wird eine Getreideproduktion (exklusive Reis) von 2.319 Millionen Tonnen erwartet, dem steht ein Verbrauch von 2.325 Millionen Tonnen gegenüber. Dies führt zu einem Defizit, das durch den Abbau von Lagerbeständen ausgeglichen werden soll. Die Relation von Endbeständen zum Verbrauch wird nur minimal auf 29,5 % verändert.

Im Bereich der Weizenproduktion wird ein leichter Anstieg gegenüber dem Vormonat prognostiziert, wobei die auf 789 Millionen Tonnen geschätzt wird. Dies entspricht einem Plus von lediglich einer Million Tonnen im Vergleich zum Vorjahr. Der globale Weizenverbrauch soll bei 795,5 Millionen Tonnen liegen, was unter dem Vorjahresverbrauch von 801 Millionen Tonnen liegt. Die Endvorräte werden voraussichtlich um 5 Millionen Tonnen geringer ausfallen als zu Beginn des Jahres, was die anhaltend enge Versorgungslage unterstreicht.

Für Grobgetreide, insbesondere , wird eine leicht rückläufige Produktion im Vergleich zum Vorjahr erwartet, während der Verbrauch steigen, aber unterhalb der Produktionsmenge bleiben soll. Insgesamt wird mit einem leichten Anstieg der Vorratsbestände gerechnet.

Weitere Agrarmarkt-Nachrichten

Weizen: US-Ernte steigt weiter an

Am Freitag verzeichneten die -Futures an der einen Rückgang, wobei der Dezember-Kontrakt um 3,00 Euro auf 228,75 Euro pro Tonne fiel,...

USDA überrascht Weizenmarkt und löst Preisrutsch aus

Die Weizenpreise haben am Montag erneut deutliche Verluste verzeichnet, nachdem bereits am vergangenen Freitag ein signifikanter Rückgang zu verzeichnen war. Mit einem...

Butter teurer, andere Milchprodukte günstiger

Butterpreise haben sich für die Verbraucher innerhalb des letzten Jahres deutlich erhöht. Im Vergleich zu anderen Milcherzeugnissen, die im Durchschnitt um 3,2%...

Preise landwirtschaftlicher Produkte steigen im Mai

Im Vergleich zum Mai des Vorjahres verzeichneten pflanzliche Erzeugnisse im Mai 2024 einen Preisanstieg von 9,6 %. Im Gegensatz dazu sanken die...

Rückgang der Ernteprognosen für EU-Ölsaaten

Aktuelle Schätzungen für die Rapsernte in der Europäischen Union zeigen einen weiteren Rückgang der Erwartungen, so die neuesten Analysen von französischen Marktbeobachtern....