Anzeige
 

ZDG lehnt Mehrwertsteuerpläne für Fleisch strikt ab

Der Zentralverband der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG) hat sich entschieden gegen die von Bundeslandwirtschaftsminister vorgeschlagene Erhöhung der auf Fleischprodukte ausgesprochen. Friedrich-Otto Ripke, Präsident des ZDG, kritisiert, dass eine Zweckbindung der durch die Steuererhöhung generierten Mittel rechtlich nicht durchsetzbar sei und daher keine zuverlässige Finanzierungsquelle für die Umstrukturierung der Nutztierhaltung darstellen würde.

Nach Ripkes Analyse würde die vorgeschlagene Mehrwertsteuererhöhung zwar alle Konsumenten von treffen, die Verteilung der zusätzlichen Einnahmen jedoch würde vornehmlich Schweinehaltern zugutekommen und somit keinen nachhaltigen Beitrag zur Förderung des gesamten Nutztiersektors leisten. Er fügt hinzu, dass eine dauerhafte Unterstützung durch diese Steuererhöhung nicht gesichert sei, da die Einnahmen in den allgemeinen Haushalt einfließen und jährlich neu über ihre Verwendung entschieden werden müsste.

Der ZDG-Präsident unterstreicht zudem, dass die Geflügelbranche eine steuerfinanzierte Überarbeitung der Nutztierhaltung grundsätzlich ablehnt. Er betont, dass echte Marktlösungen, die die Präferenzen der Verbraucher widerspiegeln, bevorzugt werden sollten, statt durch Steuererhöhungen die Preise für künstlich in die Höhe zu treiben, wie es in anderen EU-Staaten praktiziert wird.

Des Weiteren argumentiert Ripke, dass Fleischprodukte nicht zu Luxusgütern für Besserverdienende gemacht werden sollten, indem nur Fleisch aus höheren Haltungsformen wie „Auslauf und Bio“ gefördert wird, da solche Produkte derzeit weniger als 10% Marktanteil haben und somit die Nachfrage zu gering sei.

Die ZDG signalisiert Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, um in die Fortentwicklung der Branche zu investieren, sieht aber die geplante Mehrwertsteuererhöhung als nicht zielführend an. Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir hatte zuvor auf dem Deutschen Bauerntag in Cottbus für eine Anhebung der Mehrwertsteuer auf Fleisch um bis zu drei Prozentpunkte geworben, wobei Fleisch aktuell einem ermäßigten Steuersatz von 7% unterliegt. Özdemir erneuerte seine Forderung zuletzt am 4. Juli in der Sendung Welt TV.

Weitere Nachrichten aus der Politik

Cem Özdemir fordert EU-Hilfen für deutsche Bauern nach Frostschäden

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir setzt sich für finanzielle Unterstützung aus EU-Mitteln für deutsche Landwirte ein, die durch späte Fröste im Frühjahr erhebliche Schäden...

Zukunftskommission Landwirtschaft setzt ihre Arbeit fort

Die Zukunftskommission (ZKL) wird ihre Tätigkeit bis zum 30. November 2024 fortsetzen. Diese Entscheidung folgte nach positiven Rückmeldungen von Vertretern des...

Umfrage zeigt: Bevölkerung steht hinter Bauernprotesten

Eine von der Georg-August-Universität Göttingen durchgeführte Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Verbraucher die deutschen Landwirte als Teil der gesellschaftlichen Mitte sieht...

Kritik an Bundesförderprogramm für Schweinehalter

Die Interessensvertretung der deutschen Schweinehalter, die ISN, hat scharfe Kritik an Agrarminister Cem Özdemir geübt. Der Auslöser dafür ist die jüngste Mitteilung...

Neues Tierhaltungskennzeichnungsgesetz: Mehr Last als Nutzen?

Das neu vorgeschlagene Tierhaltungskennzeichnungsgesetz stößt auf breite Kritik. Viele sehen darin ein unnötiges Bürokratiemonster, das weder den Verbrauchern noch den Landwirten Vorteile...