Anzeige
 

Europas Abhängigkeit von russischen Düngemitteln wächst

Svein Tore Holseter, der Leiter des norwegischen Unternehmens Yara, einem der weltweit größten Hersteller von Stickstoffdüngern, äußerte Bedenken über die zunehmende Abhängigkeit Europas von russischen Düngemitteln, die der früheren Abhängigkeit von russischem Gas ähnelt. Dies berichtet das Nachrichtenportal Eldala.kz.

Holseter betonte, dass es paradox sei, dass während Europa seine Abhängigkeit von verringern möchte, es unbeabsichtigt Russland die Möglichkeit gibt, Druck in den Bereichen Lebensmittel und Düngemittel auszuüben. „Dies könnte Russland die Fähigkeit verleihen, in diesen kritischen Bereichen Einfluss zu nehmen“, erklärte er.

Die Düngemittelpreise stiegen stark an, nachdem der in der im Februar 2022 begonnen hatte und Sanktionen gegen Russland eingeführt wurden, was die dazu veranlasste, die Lieferungen von russischem Gas zu begrenzen. Da Gas ein Hauptrohstoff für die Herstellung von Stickstoffdüngern wie Ammoniak und Harnstoff ist, hatten diese Einschränkungen unmittelbare Auswirkungen auf die Düngemittelindustrie.

„Obwohl die Düngemittelpreise seitdem gefallen sind, weil auch die Gaspreise gesunken sind, steht die europäische Industrie weiterhin vor Herausforderungen: Russischer macht einen großen Anteil am Markt aus“, fügte Holseter hinzu. Er äußerte die Befürchtung, dass Russland seine marktbeherrschende Stellung für politischen Einfluss nutzen könnte.

Laut Eurostat-Daten ist der Import von Stickstoffdüngern in die EU in den Jahren 2022–2023 um 34% gestiegen, wobei etwa ein Drittel der Gesamtlieferungen aus Russland stammte. In der aktuellen Saison hat sich das Tempo der Lieferungen zwar verlangsamt, doch der Anteil der russischen Produkte am Gesamtimport bleibt nahezu unverändert bei einem Drittel.