Anzeige
 

Landwirte unter Druck: Agrarpolitik beeinflusst Einkommen massiv

Landwirtschaftliche Betriebe stehen unter einem enormen Einfluss agrarpolitischer Entscheidungen, die weit über die Dynamiken des Marktes hinausgehen. Besonders deutlich wird dies bei den steigenden , die durch gesetzliche Regelungen wie die Düngemittelverordnung oder Vorschriften zum Tierwohl bedingt sind. Diese Kostensteigerungen führen nicht zu höheren Einnahmen für die Bauern und sind nicht marktgetrieben. Auf der anderen Seite sind die Verkaufspreise landwirtschaftlicher Erzeugnisse meist direkt von den Absatzbedingungen abhängig, die der einzelne kaum beeinflussen kann. Dies zeigt sich besonders krass in Bereichen wie der Schweinezucht, die nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest starken Schwankungen unterlag.

Traditionell sagt man, dass in guten Jahren die Preise für landwirtschaftliche Produkte allgemein ansteigen, eine Beobachtung, die oft als „Eine steigende Flut hebt alle Boote“ umschrieben wird. In schwierigen Zeiten jedoch leiden fast alle Produktionszweige gleichermaßen. Ein Vergleich der letzten 15 Jahre zwischen den Hauptbetriebsformen – Ackerbau, Milch- und Futterwirtschaft sowie tierische Veredelung – zeigt, welche Sparten unter den gegebenen Bedingungen am besten abschneiden. Das außergewöhnliche Wirtschaftsjahr 2022/23, geprägt von Energiekrise, in der Ukraine und steigenden Preisen, ist hierbei ein Sonderfall.

Aus dem Testbetriebsnetz des Bundesministeriums für Landwirtschaft stammen die Daten, die einen tiefen Einblick in das betriebswirtschaftliche Ergebnis des Jahres 2022/23 gewähren. Es zeigt sich, dass Ackerbaubetriebe über die letzten 15 Jahre das höchste durchschnittliche Einkommen pro Arbeitskraft erzielten – nämlich 43.419 Euro. Tierveredelungsbetriebe folgen mit 39.739 Euro, während die mit durchschnittlich 34.898 Euro pro Arbeitskraft am unteren Ende der Skala liegt. Die Kostensituation hat sich insbesondere in der Tierhaltung drastischer verschärft als im Ackerbau.

Wenn man alle betrieblichen Ausgaben den Einnahmen gegenüberstellt und auch Zinsen berücksichtigt, ergibt sich eine klare Reihenfolge der Rentabilität: Ackerbau liegt vor Tierveredelung und Milchwirtschaft. Ackerbauern erzielten im Mittel der letzten 15 Jahre einen Gewinn von 41.704 Euro pro Arbeitskraft, während der Gewinn in der Veredelung und bei Milchbauern niedriger lag.

Weitere Nachrichten aus der Politik

Höhere Kosten für Kälber-Enthornung erwartet

Die geplante Novelle des Bundestierschutzgesetzes sieht strengere Anforderungen für das Enthornen von Kälbern vor. Derzeit dürfen in Deutschland Kälber bis zu ihrer...

EU-Parlament: von der Leyens Wiederwahl unsicher

Diese Woche tritt das neu gewählte EU-Parlament erstmals in Straßburg zusammen, wobei bedeutende personelle Entscheidungen anstehen. Ein zentraler Punkt der Agenda ist...

Cem Özdemir fordert EU-Hilfen für deutsche Bauern nach Frostschäden

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir setzt sich für finanzielle Unterstützung aus EU-Mitteln für deutsche Landwirte ein, die durch späte Fröste im Frühjahr erhebliche Schäden...

Zukunftskommission Landwirtschaft setzt ihre Arbeit fort

Die Landwirtschaft (ZKL) wird ihre Tätigkeit bis zum 30. November 2024 fortsetzen. Diese Entscheidung folgte nach positiven Rückmeldungen von Vertretern des...

Umfrage zeigt: Bevölkerung steht hinter Bauernprotesten

Eine von der Georg-August-Universität Göttingen durchgeführte Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Verbraucher die deutschen Landwirte als Teil der gesellschaftlichen Mitte sieht...