Anzeige
 

Joachim Rukwied zur Wiederwahl als Präsident des Deutschen Bauernverbandes vorgeschlagen

Auf der kommenden Mitgliederversammlung des Deutschen Bauernverbandes () steht die Wiederwahl von Präsident Joachim Rukwied an. Das Präsidium des DBV hat einstimmig vorgeschlagen, dass Rukwied erneut das Amt übernehmen soll.

Joachim Rukwied führt den DBV seit 2012 und hat in dieser Zeit zahlreiche Initiativen zur Förderung der in Deutschland unterstützt. Seine Wiederwahl gilt als strategisch wichtig für die Kontinuität der Verbandsarbeit und die weitere Umsetzung langfristiger Projekte.

Zusätzlich zur Wiederwahl des Präsidenten hat das Präsidium mehrere Kandidaten für die Positionen der Vizepräsidenten nominiert. Vorgeschlagen wurden:

  • Günther Felßner, Präsident des Bayerischen Bauernverbandes
  • Dr. Holger Hennies, Präsident des Landvolks
  • Torsten Krawczyk, Präsident des Sächsischen Landesbauernverbandes
  • Karsten Schmal, Präsident des Hessischen Bauernverbandes

Diese Kandidaten sollen zusammen mit dem Präsidenten die strategischen und operativen Aufgaben des Verbandes leiten und vertreten eine breite geografische und thematische Vielfalt innerhalb der deutschen Landwirtschaft.

Das Präsidium des DBV setzt sich aus verschiedenen Mitgliedern zusammen, darunter der Vorstand des DBV, die Landesbauernpräsidenten, die beiden Bundesvorsitzenden der Deutschen Landjugend, die Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes sowie der Generalsekretär. Gemäß der Satzung des DBV können bis zwei Wochen vor der Wahl in der Mitgliederversammlung, die Ende Juni stattfinden wird, von den Landesbauernverbänden weitere Kandidaten für den Vorstand vorgeschlagen werden.

Eine wichtige Regel für die Wahl ist, dass der Präsident und die Vizepräsidenten zum Zeitpunkt der Wahl das 65. Lebensjahr noch nicht vollendet haben dürfen. Diese Altersgrenze soll sicherstellen, dass die Führungspositionen von Personen besetzt werden, die die notwendigen physischen und mentalen Anforderungen für diese anspruchsvollen Aufgaben erfüllen können.

In der Mitgliederversammlung wählen die Delegierten den neuen Vorstand. Jeder Delegierte hat dabei eine Stimme, und die Wahl erfolgt in geheimer Abstimmung. Die Mitgliederversammlung bietet den Delegierten auch die Gelegenheit, über die zukünftigen Richtlinien und Strategien des Verbandes zu diskutieren und abzustimmen.

Die kommende Wahlperiode wird für den DBV und seine Führung eine herausfordernde Zeit sein, da die Landwirtschaft vor zahlreichen globalen und nationalen Herausforderungen steht, darunter , Marktvolatilität und politische Rahmenbedingungen. Die Nominierungen spiegeln das Vertrauen des Präsidiums in die Erfahrung und Kompetenz der vorgeschlagenen Kandidaten wider, diese Herausforderungen erfolgreich zu meistern.

Die Mitgliederversammlung und die damit verbundene Wahl des Präsidenten und der Vizepräsidenten sind ein zentrales Ereignis für den DBV. Sie bestimmen die zukünftige Ausrichtung des Verbandes und setzen die Leitlinien für die kommenden Jahre.