Anzeige
 

Russland reduziert Sonnenblumenproduktion im Jahr 2024

Für das Jahr 2024 wird in ein Rückgang der Sonnenblumenproduktion erwartet. Der Gesamtertrag an Sonnenblumensamen wird voraussichtlich um 8,4 % auf 15,8 Millionen Tonnen sinken, verglichen mit 17,25 Millionen Tonnen im Vorjahr. Diesen Ausblick gab Wladimir Petritschenko, Geschäftsführer der Firma „ProZerno“, bekannt, wie Oleoscope berichtet.

Der Rückgang des Sonnenblumenertrags wird durch eine Reduzierung der Anbauflächen und schlechtere Erntebedingungen verursacht. Die für Sonnenblumen wird von 9,9 Millionen auf 9,7 Millionen Hektar verkleinert. Hinzu kommen ungünstige Wetterbedingungen, die die Erträge negativ beeinflussen.

Gleichzeitig erwartet Petritschenko für 2024 einen Anstieg der Sojaproduktion in Russland. Die Produktion soll von 6,824 Millionen Tonnen im Vorjahr auf 7,2 Millionen Tonnen steigen. Die Anbaufläche für Soja wurde von 3,7 Millionen Hektar im Jahr 2023 auf 4,23 Millionen Hektar erweitert, obwohl eine geringere Ertragsrate prognostiziert wird.

Auch beim wird eine Steigerung erwartet. Die Anbaufläche für Raps wurde von 2,1 Millionen Hektar auf 2,3 Millionen Hektar erhöht. Dies soll trotz einer leichten Verringerung der Ertragsrate zu einem Anstieg der Gesamtproduktion von 4,203 Millionen Tonnen im Vorjahr auf 4,3 Millionen Tonnen in diesem Jahr führen.

Darüber hinaus prognostiziert Petritschenko eine Erhöhung der Leinsamenproduktion. Der Ertrag von Öllein (Lein-Kümmel) könnte 1,27 Millionen Tonnen erreichen, verglichen mit 1,153 Millionen Tonnen im Jahr 2023. Dies ist auf die Erweiterung der Anbaufläche auf 1,51 Millionen Hektar und die Verbesserung der Erträge zurückzuführen.

Petritschenko betonte jedoch, dass diese Prognosen vorläufig sind und sich die Daten zu den Anbauflächen noch ändern können.