Anzeige
 

Glyphosat-Prozess: Bayer erleidet Schlappe vor US-Berufungsgericht

In einem aktuellen -Prozess hat der Agrar- und Pharmakonzern eine weitere Niederlage vor einem US-Berufungsgericht erlitten. Das 11. Berufungsgericht entschied, dass nicht vor Klagen im Zusammenhang mit dem glyphosathaltigen Unkrautvernichter geschützt ist. Ein Arzt aus Georgia behauptet, dass Roundup bei ihm Krebs verursacht habe. Diese Entscheidung stellt einen weiteren Rückschlag für Bayer dar, da das Tausende ähnliche Klagen abwehren muss, die möglicherweise milliardenschwere Schadensersatzzahlungen bedeuten könnten.

Bayer gab bekannt, dass das mit dem Urteil nicht einverstanden sei und weiterhin voll und ganz hinter seinen Roundup-Produkten stehe, die als sicher bewertet würden. Der Konzern hatte gehofft, dass sich das 11. Bundesberufungsgerichtshof von den anderen Gerichten absetzen und die Frage zur Haftungsbeschränkung durch ein landesweites Urteil klären würde. Die Klagen hatte Bayer sich mit der Übernahme des -Entwicklers ins Haus geholt. Bayer hatte die Vorwürfe gegen das Herbizid stets zurückgewiesen, während die Krebsforschungsagentur IARC der Weltgesundheitsorganisation WHO den Wirkstoff als ‚wahrscheinlich krebserregend‘ einstuft.

Diese neuerliche Schlappe belastet die Bayer-Aktie, die von Anlegern deutlich abgestraft wurde.

Verwandte Themen