Anzeige
 

Holz als Lösung für Deutschlands Wohnungsprobleme

In Berlin-Kaulsdorf werden derzeit die „Hygge Höfe“ gebaut, bei denen die Wohnungen aus Holz bestehen. Lediglich der Kern der Gebäude, wie Treppen und Aufzugsschächte, besteht aus Beton. Die vorgefertigten Holzelemente werden auf der Baustelle einfach aufgestellt und ermöglichen eine schnellere Montage im Vergleich zum Betonbau. Die Vonovia-Tochter Buwog errichtet hier auf 14.000 Quadratmetern insgesamt 167 Wohneinheiten in Holzhybridbauweise.

Die Verwendung von Holz als Baumaterial bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Zum einen ist der Werkstoff nachhaltig und ressourcenschonend, da er aus erneuerbaren Quellen stammt. Zudem sorgt die natürliche Optik des Holzes für ein angenehmes Wohnklima und schafft eine behagliche Atmosphäre. Darüber hinaus ist Holz als Baustoff hervorragend isolierend, was zu einer verbesserten Energieeffizienz der Wohnungen führt.

Die Holzhybridbauweise könnte somit eine Lösung für Deutschlands Wohnungsprobleme sein. Durch die schnellere Montagezeit und die nachhaltigen Eigenschaften des Holzes könnten in kürzerer Zeit mehr Wohnungen errichtet werden. Zudem würde der Einsatz von Holz als Baumaterial einen Beitrag zum leisten. Es bleibt abzuwarten, ob sich diese Bauweise in Zukunft weiter etablieren wird und ob weitere Bauunternehmen diesem Beispiel folgen werden.