Anzeige
 

Weizenpreise sinken, Rapspreise fallen weiter

Die Weizenpreise erleben weiterhin starke Schwankungen, beeinflusst durch Marktbedingungen und die Erntesituation in Europa und insbesondere Frankreich. Während die europäische Rückgänge verzeichnet, ziehen günstige Ernteaussichten in den und ein starker Preisdruck durch russischen Weizen die Preise nach unten. An der Chicagoer Börse fielen die Weizenpreise am Montag um fast 4 %, was auch die europäischen Preise beeinflusste. Ein beschleunigter Erntefortschritt in den USA, wo bis zum 7. Juli 63 % der Winterweizenernte abgeschlossen waren, 11 % über dem Durchschnitt, verstärkt den Druck. Ebenso tragen hohe Ertragserwartungen in den südrussischen Weizenanbaugebieten zur Preisbelastung bei. In Europa stiegen die Preise für die neue leicht an, mit einem Plus von 1 Euro auf 222 Euro pro Tonne für die Septemberlieferung und einem Anstieg um 0,75 Euro auf 230 Euro pro Tonne für Dezember.

Rapspreise weiter auf Talfahrt

Auch die Rapspreise setzen ihren Abwärtstrend fort, beeinflusst durch den Druck auf den Sojakomplex und die enttäuschende in Frankreich, die im Vergleich zum Vorjahr um 330.000 Tonnen zurückgegangen ist. Die jüngsten USDA-Berichte, die verbesserte Zustandsbewertungen für Sojabohnen und günstige Wettervorhersagen für Teile des Maisgürtels in den USA anzeigen, tragen ebenfalls zum Preisdruck bei. Am europäischen Terminmarkt zeigte sich dies in einem Preisrückgang für die neue Ernte, mit einem Rückgang um 6,25 Euro auf 487,50 Euro pro Tonne und einem weiteren Rückgang um 7,75 Euro auf 494,75 Euro pro Tonne für die Novemberlieferung.

Weitere Agrarmarkt-Nachrichten

Weizen: US-Ernte steigt weiter an

Am Freitag verzeichneten die Weizen-Futures an der Euronext einen Rückgang, wobei der Dezember-Kontrakt um 3,00 Euro auf 228,75 Euro pro Tonne fiel,...

USDA überrascht Weizenmarkt und löst Preisrutsch aus

Die Weizenpreise haben am Montag erneut deutliche Verluste verzeichnet, nachdem bereits am vergangenen Freitag ein signifikanter Rückgang zu verzeichnen war. Mit einem...

Butter teurer, andere Milchprodukte günstiger

Butterpreise haben sich für die Verbraucher innerhalb des letzten Jahres deutlich erhöht. Im Vergleich zu anderen Milcherzeugnissen, die im Durchschnitt um 3,2%...

Preise landwirtschaftlicher Produkte steigen im Mai

Im Vergleich zum Mai des Vorjahres verzeichneten pflanzliche Erzeugnisse im Mai 2024 einen Preisanstieg von 9,6 %. Im Gegensatz dazu sanken die...

Rückgang der Ernteprognosen für EU-Ölsaaten

Aktuelle Schätzungen für die Rapsernte in der Europäischen Union zeigen einen weiteren Rückgang der Erwartungen, so die neuesten Analysen von französischen Marktbeobachtern....