Anzeige
 

Steigende Butterpreise treiben Rohstoffwert Milch an

Anstieg der Butterpreise treibt den Kieler Rohstoffwert Milch nach oben

Die für sind in den letzten Monaten stark gestiegen, was zu einem deutlichen Anstieg des Kieler Rohstoffwerts Milch geführt hat. Im Mai 2024 erreichte der Wert 42,7 Cent pro Kilogramm Milch, was einem Plus von 1,1 Cent pro Kilogramm oder 2,6 % im Vergleich zum Vormonat entspricht. Im Vergleich zum Vorjahresmonat Mai 2023 ist der Wert sogar um 6,3 Cent pro Kilogramm oder rund 17,3 % gestiegen.

Der wird vom ife Institut für Ernährungswirtschaft Kiel berechnet und basiert auf den Marktpreisen für Butter und Magermilchpulver. Grundlage ist eine Rohmilch ab Hof des Milcherzeugers mit einem Fettgehalt von 4,0 % und einem Eiweißgehalt von 3,4 %, ohne .

Hauptursache: Höhere Butterpreise

Der Anstieg des Rohstoffwerts ist hauptsächlich auf die höheren Butterpreise zurückzuführen. Diese sind im Durchschnitt um 3,0 % gestiegen, während die Preise für Magermilchpulver um 1,1 % zugenommen haben. Konkret stiegen die mittleren Butterpreise um 17,5 Euro pro 100 Kilogramm von 588,7 auf 606,2 Euro pro 100 Kilogramm Produkt. Die mittleren Preise für Magermilchpulver erhöhten sich um 2,4 Euro pro 100 Kilogramm von 227,7 auf 230,1 Euro pro 100 Kilogramm.

Steigende Nachfrage nach Butter

Die steigende Nachfrage nach Butter spiegelt sich auch in verschiedenen Preisentwicklungen wider. Anfang Mai erhöhte der Einzelhandel die Butterpreise für Eigenmarken, und Marktexperten erwarten weitere Preiserhöhungen. Der Butterkontrakt für Juni 2024 an der EEX in schloss Ende Mai bei 6.588 Euro pro Tonne ab, was einem Anstieg von mehr als 10 % innerhalb eines Monats entspricht.

Diese Entwicklungen zeigen, wie empfindlich der Markt auf Veränderungen bei den Preisen für Butter und Magermilchpulver reagiert. Landwirte und Milcherzeuger müssen sich auf weiterhin schwankende Preise einstellen, während die Nachfrage nach Butter voraussichtlich hoch bleibt.