Anzeige
 

Keine Kürzungen im Bundeshaushalt 2025

Die Bundesregierung hat den Haushaltsentwurf für das nächste Jahr verabschiedet und dabei auf wesentliche Kürzungen im Agrarhaushalt verzichtet. Im Vergleich zum Vorjahr konnten drastische Einschnitte vermieden werden. Sollte der Haushalt im weiteren parlamentarischen Verfahren unverändert bleiben, wird der Etat des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) voraussichtlich das Niveau von 2024 halten.

Die finanziellen Mittel für die Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) sollen stabil bleiben. Ebenso werden die Mittel für das Bundesprogramm Umbau Tierhaltung und das Bundesprogramm ökologischer Landbau nicht gekürzt. Auch die Budgets für die Ernährungsstrategie und die Eiweißpflanzenstrategie bleiben unverändert. Der Kabinettsbeschluss zum Regierungsentwurf des Haushalts 2025 ist für den 17. Juli geplant. Danach wird das BMEL konkrete Zahlen veröffentlichen.

Bundeslandwirtschaftsminister zeigte sich erfreut über die Einigung und hob die Bedeutung der in die Landwirtschaft und die ländlichen Räume hervor. Trotz strikter Sparvorgaben wird es keine Kürzungen bei der Weiterentwicklung der Tierhaltung, der Agrarsozialpolitik und der Stärkung der ländlichen Räume geben. Özdemir bezeichnete dies als einen großen Erfolg, auf den er stolz ist.

Die Stabilität der finanziellen Mittel in diesen Bereichen ist für viele Landwirte eine wichtige Nachricht. Besonders die Fortführung der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) ist essenziell für die nachhaltige Entwicklung und den Schutz der landwirtschaftlichen Flächen. Auch die Unterstützung für den Umbau der Tierhaltung bleibt gewährleistet, was für die von großer Bedeutung ist, um den Anforderungen an eine artgerechte und nachhaltige Tierhaltung gerecht zu werden.

Darüber hinaus sichert die unveränderte Mittelausstattung des Bundesprogramms ökologischer Landbau den Fortbestand und die Förderung ökologischer Bewirtschaftungsweisen. Dies ist ein wichtiger Schritt zur Unterstützung von Landwirten, die auf ökologische Landwirtschaft setzen und somit einen wichtigen Beitrag zum leisten.

Die Ernährungsstrategie und die Eiweißpflanzenstrategie sind ebenfalls von großer Bedeutung. Sie tragen zur Förderung einer nachhaltigen und gesunden Ernährung bei und unterstützen den Anbau von eiweißreichen , die eine wichtige Rolle in der Landwirtschaft spielen.

Der Kabinettsbeschluss am 17. Juli wird weitere Details zum Haushalt 2025 bringen. Für die Landwirte und alle im Agrarsektor tätigen Menschen sind dies positive Nachrichten. Die Bestätigung der Stabilität der finanziellen Unterstützung in diesen Bereichen bedeutet Planungssicherheit und die Möglichkeit, weiterhin in die Zukunft zu investieren.

Weitere Nachrichten aus der Politik

Umfrage zeigt: Bevölkerung steht hinter Bauernprotesten

Eine von der Georg-August-Universität Göttingen durchgeführte Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Verbraucher die deutschen Landwirte als Teil der gesellschaftlichen Mitte sieht...

Kritik an Bundesförderprogramm für Schweinehalter

Die Interessensvertretung der deutschen Schweinehalter, die ISN, hat scharfe Kritik an Agrarminister Cem Özdemir geübt. Der Auslöser dafür ist die jüngste Mitteilung...

Neues Tierhaltungskennzeichnungsgesetz: Mehr Last als Nutzen?

Das neu vorgeschlagene Tierhaltungskennzeichnungsgesetz stößt auf breite Kritik. Viele sehen darin ein unnötiges Bürokratiemonster, das weder den Verbrauchern noch den Landwirten Vorteile...

EuGH-Urteil: Wolf streng geschützt – auch in Deutschland

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat jüngst bekräftigt, dass der Schutz des Wolfes innerhalb der Europäischen Union strikt durchgesetzt werden muss. Dieses Urteil,...

Drei Jahre nach der Flut: Landwirte und Winzer kämpfen weiter

Drei Jahre nach der verheerenden Flutkatastrophe im Juli 2021 steht das Ahrtal, insbesondere die Landwirte und Winzer, weiterhin vor enormen Herausforderungen beim...