Anzeige
 

Mittelschicht in Deutschland: Ein Blick auf die Zahlen

Die Frage, wer zur Mittelschicht gehört, beschäftigt viele Deutsche. Laut einer Umfrage glauben über 80 Prozent der Bevölkerung, dass sie selbst zur Mittelschicht gehören. Doch die Realität sieht anders aus: Tatsächlich gehören nur 63 Prozent aller Haushalte zur Mittelschicht.

Diese Zahlen werfen wichtige Fragen auf. Was bedeutet es, zur Mittelschicht zu gehören? Und welche Auswirkungen hat dies auf die gesellschaftliche Struktur in Deutschland?

Selbstwahrnehmung vs. Realität der Mittelschicht in Deutschland

Mehr als 80 Prozent der Deutschen sehen sich selbst als Teil der Mittelschicht. Jedoch zählten im Jahr 2019 tatsächlich nur 63 Prozent der Haushalte, entsprechend 26,1 Millionen, zur statistischen Mittelschicht. Dies stellt weniger als zwei Drittel aller Haushalte dar.

Hohe Steuer- und Abgabenlast

Deutschlands Mittelschicht ist im europäischen Vergleich besonders stark mit Steuern und Abgaben belastet. „Die Grenzbelastung liegt bei etwa 50 Prozent des Bruttoeinkommens, wodurch von jedem zusätzlich verdienten Euro effektiv nur die Hälfte übrigbleibt“, erklärt Andreas Peichl, Leiter des ifo Zentrums für Makroökonomik und Befragungen. Dies begrenzt den finanziellen Spielraum für Personen mit mittlerem Einkommen erheblich.

Einkommensspanne der Mittelschicht

Für Alleinstehende reicht die Mittelschicht von einem verfügbaren Einkommen zwischen 17.475 Euro und 46.600 Euro, für Paare ohne Kinder von 26.212 Euro bis 69.900 Euro und für Familien mit zwei Kindern von 36.698 Euro bis 97.860 Euro.

Geringer Anreiz für Mehrarbeit

Aufgrund des progressiven Steuersystems und einkommensabhängiger Sozialabgaben lohnt sich Mehrarbeit für viele Haushalte finanziell kaum. Dies gilt besonders für Haushalte mit niedrigerem Einkommen, die beim Übergang in die Mittelschicht nur wenig von ihrem Zusatzverdienst behalten können.

Beitrag der Mittelschicht zur Sozialfinanzierung

Die Mittelschicht ist eine tragende Säule der Finanzierung des deutschen Sozialsystems. Trotz eines leichten Schrumpfens dieser Einkommensgruppe in den letzten Jahren bleibt ihr Beitrag zu den staatlichen Einnahmen und damit zur Unterstützung sozialer Leistungen signifikant. Die Ausgaben des Staates, die größtenteils in soziale Bereiche fließen, werden maßgeblich durch Steuern und Abgaben der Mittelschicht finanziert.