Anzeige
 

Was halten Sie Massnahmenplan «Sauberes Wasser»?

  • Das er Wasser ist sauber, … – com77380
  • … sagte Agrarminister Guy Parmelin. Er warnt noch einmal vor den Folgen der beiden Initiativen. – Youtube

Am Mittwoch stellte Bundespräsident und Agrarminister Guy Parmelin den «Massnahmenplan Sauberes Wasser» vor. Dieser soll das Wasser in der besser schützen. Was halten Sie von diesem Plan? Abstimmen und mitdiskutieren

Der Massnahmenplan, den der Bundesrat vorlegt, zeigt auf, wie die parlamentarische Initiative «Das Risiko beim Einsatz von Pestiziden reduzieren» umgesetzt werden soll. Das Parlament hatte das Geschäft in der Frühjahrssession zu Ende beraten und eine Gesetzesvorlage dazu verabschiedet.

«Das Wasser ist sauber»

Das Wasser in der ist sauber. Das Wasser in der ist von exzellenter Qualität.» Das schickte Bundespräsident Guy Parmelin voraus, um dann anzufügen: «So soll es auch bleiben. Wir wollen das hohe Gut des Wassers für die zukünftigen Generationen sichern.»

Deshalb habe der Bundesrat nun in Umsetzung der vom Parlament beschlossenen Parlamentarischen Initiative zur Senkung des Risikos beim Einsatz von Pestiziden ein ganzes Bündel von Umsetzungsmassnahmen beschlossen. Das betreffe einerseits die Pflanzenschutzmittel, andererseits die Nährstoffverluste, so Parmelin.

Stickstoff- und Phosphorverluste reduzieren

«Ein Leuchtturmziel» sei es, das Risiko im Zusammenhang mit Pestiziden für Gewässer bis 2027 um 50% zu reduzieren. Man wolle deshalb , die alternative Methoden des Pflanzenschutzes beziehungsweise auf umweltschonende Praktiken setzen, noch besser unterstützen als bisher. Gewisse Mittel mit erhöhtem Umweltrisiko würden ganz verboten, betonte er. Im Bereich Stickstoff- und Phosphorverluste, wo dem Bundesrat die konkrete Zielsetzung selbst oblag, soll die Reduktion bis 2030 ganze 20% betragen.

Denn wenn zuviel Dünger auf die Felder komme und Nährstoffe in die Gewässer kämen als Phosphat oder Nitrat, sei damit niemandem gedient. Der könne Kosten sparen, wenn er weniger dünger, am Schluss gehe der Umwelt, den Gewässern und der besser.

«Sehr gute Alternative»

Parmelin verwies auch auf die Abstimmungen vom 13. Juni. An diesem Tag kommen die Pestizidinitiative und die Trinkwasser-Initiative zur Abstimmung. Parmelin bezeichnete dies erneut als «extrem», sie bedrohten die Wohlfahrt der , den Werkplatz und die Ernährungssicherheit der . Was der Bundesrat hier als Umsetzung vorschlage, sei konkret und werde rasch sichtbare und messbare Erfolge zeitigen.

Dieses Paket sei eine sehr gute Alternative, die zu einer führe, die nachhaltiger sei und den Erwartungen der Konsumenten gut entspreche, ohne dass die Wohlfahrt und die Ernährungssicherheit der gefährdet würden und auch ohne dass die Umwelteffekte ins Ausland importiert würden. 

Ein Journalist sagte an der Medienkonferenz, er habe bereits den Verband der Wasserversorger angerufen. Die hätten gesagt, das reiche überhaupt nicht und das sei nicht mehr als ein Feigenblatt. Parmelin antwortete, das sei überhaupt nicht so, eine gewisse Objektivität in der Beurteilung sei schon auch nötig. Der Massnahmenplan werde sichtbare und messbare Folgen haben, wiederholte er.

Umfrage «Massnahmenplan Sauberes Wasser»

Es wurden insgesamt {{count}} Stimmen abgegeben.

  • Mit dem «Massnahmenplan Sauberes Wasser» will der Bundesrat das Grund- und Trinkwasser sowie Oberflächengewässer durch Verunreinigungen von Pflanzenschutzmittel und von überschüssigem Dünger schützen.

The post Was halten Sie Massnahmenplan «Sauberes Wasser»? appeared first on er Bauer.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: erbauer.ch