Anzeige
 

Schweizer Schokolade soll nachhaltiger werden

  • Zusammen mit weiteren Akteuren haben sich die er Schokoladehersteller zum Ziel gesetzt, dass langfristig nur nachhaltig angebauter Kakao in die importiert wird. Bis 2025 soll als Zwischenziel ein Anteil von 80% nachhaltigem Kakao erreicht sein – Therese Krähenbühl

Die er Schokoladehersteller wollen langfristig nur noch nachhaltig angebauten Kakao in die importieren – bis 2025 soll das Zwischenziel von 80% erreicht sein.

In einer kürzlich publizierten Kurzfassung einer Studie im Auftrag des WWF erstellten Studie zu importierten Rohstoffen, werde ein verzerrtes Bild gezeigt, schreibt der Verband erischer Schokoladefabrikanten, Chocosuisse, in einer Mitteilung. Dies vor allem, weil die Studie auf das Thema Entwaldung fokussiere.

Der in der Kurzfassung der Studie gemachte Vergleich des Anteils importierten Kakaos an der weltweiten Kakaoernte (3%) mit dem Anteil der er Bevölkerung an der Weltbevölkerung (0,1%) sei fragwürdig und ignoriere, dass über 70% der in der hergestellten Schokolade exportiert werde, schreibt der Verband.

Unerwähnt bleibe auch, dass die grösste Importeurin von Kakao mit einem weltweiten Anteil von über 60% die EU sei. Zusammen mit weiteren Akteuren hätten sich die er Schokoladehersteller zum Ziel gesetzt, dass langfristig nur noch nachhaltig angebauter Kakao in die importiert werden dürfe. Bis 2025 soll als Zwischenziel ein Anteil von 80% nachhaltigem Kakao erreicht sein.

The post er Schokolade soll nachhaltiger werden appeared first on er Bauer.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: erbauer.ch