Anzeige
 

Rekurs gegen Windkraftanlage

Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz und Helvetia Nostra legen Rekurs gegen die vom Kanton genehmigte Windkraftanlage in Buttes im Neuenburger Jura ein. In ihren Augen gefährdet das Projekt eine intakte Naturlandschaft mit einer schützenswerten Vogelwelt.
Die im Val de Travers geplante Windenergieanlage umfasst 19 Windräder von 180 Metern Höhe auf einer Fläche von 820 Hektaren. Sie soll zehn Prozent der im ganzen Kanton Neuenburg konsumierten Elektrizität abdecken und entscheidend dazu beitragen, dass die CO2-Emissionen bis 2035 um 60 Prozent gesenkt werden können.
Die Standortgemeinden teilten am Dienstag mit, dass sie die gegen die Baugenehmigung eingegangenen Einsprachen abgewiesen haben. Anfang Mai hatte bereits der Neuenburger Regierungsrat die fünf Einsprachen gegen die Plangenehmigung aufgehoben.
Das Projekt bleibt aber dennoch vorerst blockiert. Die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz und Helvetia Nostra, Tochterorganisation der Fondation Franz Weber, haben entschieden, gegen die Plangenehmigung beim Neuenburger Kantonsgericht zu rekurrieren.
Die beiden Organisationen zeigten sich in einer Mitteilung vom Dienstag besorgt darüber, dass die Anlage – eine der gesamtschweizerisch grössten im derzeitigen Planungsstadium – in einer stark geschützten und intakten Landschaft entstehen soll.
Hinzu komme, dass nicht weit davon entfernt weitere Windparks geplant seien. Es bestehe damit die Gefahr, dass das Val de Travers zu einer industriellen Zone verkomme – mit allen Nachteilen für die Tier- und Pflanzenwelt.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: schweizerbauer.ch

Quelle: schweizerbauer.ch Juni 12, 2019 07:40