Anzeige
 

D: Düngemittel 183% teurer

  • Düngemittel und Stickstoffverbindungen wurden gegenüber März 2021 zu fast dreifach höheren Preisen importiert. – zvg

Die Preise für Importprodukte sind in Deutschland im März 2022 noch einmal stärker gestiegen als erwartet.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) berichtete, waren die Einfuhrpreise im Mittel um 31% höher als im Vorjahresmonat. Das ist die höchste Jahresrate seit September 1974, als die Preise im Zusammenhang mit der ersten Ölpreiskrise kräftig gestiegen waren. Düngemittel und Stickstoffverbindungen wurden gegenüber März 2021 zu fast dreifach höheren Preisen importiert (+183%), berichtet Dow Jones Newswires. «Die aktuellen Daten spiegeln bereits erste Auswirkungen des Krieges in der wider», erklärten die Statistiker.

Energieimporte waren im März 2022 um 161% teurer als im Vorjahresmonat. Der hohe Anstieg im Vorjahresvergleich ist weiterhin vor allem durch die stark gestiegenen Preise für Erdgas begründet. Diese lagen im März 2022 viermal so hoch wie im Vergleichsmonat des Vorjahres (+304%). Nie zuvor hat sich laut Destatis Erdgas im Import innerhalb eines Jahres so stark verteuert wie im März dieses Jahres, auch nicht während der beiden Ölkrisen der Jahre 1973/74 und 1979/80.

The post D: Düngemittel 183% teurer appeared first on Schweizer Bauer.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: schweizerbauer.ch