Anzeige
 

2020 war w arm, sonnig und nass

  • Schon wieder Rekordwärme: Das Jahr 2020 war ebenso warm wie das bisherige Rekordjahr 2018. – Meteo

Das Jahr 2020 ist beinahe so warm gewesen wie das Rekordjahr 2018. Auf den Winter mit Rekordwärme folgten der drittwärmste Frühling und ein Sommer mit zwei moderaten Hitzewellen. Im Frühjahr war es zudem anhaltend trocken.

Die Jahrestemperatur von 2020 lag bei 6,9 Grad. Das ist ebenso viel wie im Jahr 2018 gemessen wurde, wie Meteo am Montag meldete. Zehn Monate waren wärmer als der Normwert der Jahre 1981 bis 2010. Die Jahrestemperaturen lagen in den meisten Gebieten zwischen 1,4 bis 1,6 Grade über dieser Norm.

Viel Sonne

Basel hatte mit 2050 Sonnenschein-Stunden das sonnigste Jahr seit je. Für Bern und Zürich war es mit über 2140 beziehungsweise mehr als 2040 Sonnenstunden das drittsonnigste Jahr seit Messbeginn. Nördlich der Alpen erreichte die Niederschlagsmenge bis zu 90 Prozent der Norm, in den Alpen und südlich der Alpen waren es bis 100 Prozent.

Juni in der Norm

2020 hatte den zweitwärmsten Februar, den drittwärmsten April und den viertmildesten November seit Messbeginn im Jahr 1864. Die Temperaturen im Juni entsprachen der Norm, und der Oktober war unterdurchschnittlich warm.

Der Winter 2019/2020 war der wärmste seit über 150 Jahren. Die mittlere Wintertemperatur stieg um 0,7 Grad. Das waren 3 Grad mehr als die Norm der Jahre 1981 bis 2010. Nördlich der Alpen betrug die Sonnenscheindauer 130 bis knapp 160 Prozent der Norm; in den Alpen waren es 100 bis 130 Prozent.

Auf den mildesten Winter folgte dann der drittwärmste, trockene und sehr sonnige Frühling seit Messbeginn. Im landesweiten Durchschnitt stieg die Frühlingstemperatur auf 6,2 Grad, 1,8 Grad über der Norm. Bisher hatten fünf Jahre einen Frühling mit über 6 Grad Frühlingstemperatur; alle wurden nach dem Jahr 2000 aufgezeichnet.

Anhaltende

Als Folge des häufigen Schönwetters erreichten die Niederschlagssummen im Frühling in weiten Gebieten der nur 50 bis 70 % der Norm 1981−2010. Ursache dafür war die anhaltende Trockenperiode von Mitte März bis gegen Ende April.

Im April erreichten die Niederschlagsmengen verbreitet nur 40 bis 60 % der Norm 1981−2010. In der Nordwest, im östlichen Mittelland und am zentralen Alpennordhang lagen die April-mengen vielerorts sogar nur bei 30 % der Norm oder tiefer.

Vergleichsweise moderate Hitzewellen

Im Sommer nahmen sich die Hitzewellen im zu Ende gehenden Jahr moderat aus im Vergleich zu den Vorjahren, wie Meteo schreibt. Die Höchsttemperaturen blieben meist unter 34 Grad.

Den Herbst prägten Gegensätze: September und November waren vorwiegend sonnig und mild. In den Alpen war der November lokal der zweitsonnigste in den 60-jährigen Messreihen. In Basel, wo seit 100 Jahren aufgezeichnet wird, war es der drittsonnigste November. Dagegen war der Oktober kühl und niederschlagsreich.

The post 2020 war w arm, sonnig und nass appeared first on er Bauer.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: erbauer.ch