Anzeige
 

Studie: Fleisch-Importstopp in Afrika würde Versorgungslage schaden

Die EU exportiert große Mengen an landwirtschaftlichen Erzeugnissen, unter anderem Geflügelfleisch, in westafrikanische Länder. Dies steht in der Kritik, die Armut in Westafrika zu verschlimmern, da die billigen Importe lokale drücken. Forschende der Universitäten Bonn und haben am Beispiel Ghana berechnet, welche Effekte sich ergäben, wenn das Land seine Importzölle für Geflügelfleisch deutlich erhöhen oder die Importe sogar einstellen würde. Das Ergebnis: Bei einem Importstopp würden lokale Produzenten tatsächlich über ein Drittel mehr für den Verkauf ihrer Hähnchen bekommen – allerdings würden die meisten Haushalte in Ghana davon nicht profitieren, da auch die Preise für die Konsumenten steigen würden. Viele Kleinbauernhaushalte produzieren vor allem für den Eigenbedarf, sind also von den Preisen weniger stark betroffen. Arme Haushalte würden bei einem Importstopp 80% weniger Hähnchenfleisch essen. Die Nachfrage nach Geflügelfleisch steige in vielen Ländern Afrikas stark an und könne nicht durch die heimische Produktion allein gedeckt werden.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: Bundesverband Rind und e.V.

Verwandte Themen