Anzeige
 

Schlachthof Holzminden bedient die Nische

 „Bis nachts um 1 Uhr haben wir 20 Bullen und acht Schafe geschlachtet, jetzt holen die Kunden ihre vorbestellten Waren ab, nachher kommt noch ein Weideschuss rein und zwischendurch sind die Schweine dran“, erklärt Bauer, Schweinemäster und Schlachthofbetreiber Oliver Loges. Geschäftig holt er aus dem Kühllager Schweinerippchen, Kotelett-Stränge und kiloweise Braten für die Kunden, die am frühen Samstagmorgen beim Schlachthof Schlange stehen. Jeden Freitag und Samstag werden im Schlachthof Holzminden im Schnitt 150 Schweine aus der Region geschlachtet. „Im Umkreis von 70 Kilometern sind wir der einzige Schachthof in Südniedersachsen“, sagt Loges, der auf sein Nischen-Dasein und volle Transparenz setzt. „Bei uns kann jeder vorbeikommen und schauen, wie der Schlachtprozess äuft, wir haben nichts zu verbergen“, unterstreicht Bauer Loges seine Philosophie. 

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: Bundesverband Rind und Schwein e.V.