Anzeige
 

Genügend Schweinefleisch zum Frühlingsfest

  • Umfangreiche Importe, das Wiedererstarken der und die Freigabe von Lagerbeständen sorgten diesmal für ein ausreichendes Angebot zu den Festtagen, erklärte die Regierung. – Suisseporcs

Für das am vergangenen Freitag begonnene Neujahrsfest in China war die Fleischversorgung gesichert. Dies hob die Regierung in Peking vor dem Fest immer wieder hervor, nachdem es 2020 aufgrund der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu Versorgungsengpässen und stark gestiegenen Preisen gekommen war. 

Umfangreiche Importe, das Wiedererstarken der und die Freigabe von Lagerbeständen sorgten diesmal für ein ausreichendes Angebot zu den Festtagen, erklärte die Regierung. Teilweise wurde das Fleisch an bedürftige Bürger in speziellen Verkaufsstellen auch unter dem Marktpreis abgegeben.

Nach Angaben der Regierung wurde von Mitte Dezember 2020 bis Ende Januar 2021 in sieben wöchentlichen Tranchen gefrorenes Schweinefleisch in einem Umfang von insgesamt 180’000 t aus der Zentralreserve auf den Markt gebracht

Fleisch «teuer» für Konsumenten

Im Februar waren vor dem Fest weitere 60’000 t geplant. Dies habe die Preise für Schweinefleisch in der Hochsaison der Nachfrage stabilisiert. Zuletzt seien diese sogar leicht gefallen und hätten Anfang Februar um 12 % unter dem Vorjahresniveau gelegen.

Tief in die Tasche greifen mussten die Verbraucher in der Volksrepublik dennoch, denn die Preise für Schweinefleisch kommen von einem hohen Niveau. Sie lagen 2020 im Mittel um 50 % über dem Vorjahresstand.

40 Prozent mehr geschlachtet

Am Lebendmarkt zeigten die Preise zuletzt eine fallende Tendenz. Anfang vergangener Woche wurde laut landesweiter Erhebung für Schlachtschweine ein mittleres Preisniveau von 30,38 CNY (4,4 Franken) je Kilogramm Lebendgewicht (LG) ausgewiesen; das waren rund 17 % weniger als einen Monat zuvor.

Laut Regierungsangaben wurden im Dezember 2020 rund 40 % mehr Schweine geschlachtet als im Vorjahresmonat.

Der Schweinebestand soll mittlerweile wieder auf gut 90 % des Niveaus von Ende 2017 gestiegen sein. Für das laufende Jahr wird mit einer weiteren Erholung der in China gerechnet. 

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: schweizerbauer.ch