Anzeige
 

ASP-Fall nahe Rom

SUS – Die Afrikanische epest ist in Rom angekommen: Bei einem Wild nordwestlich der Hauptstadt wurde nachgewiesen. Der neue Fall befindet sich etwa 400 km südöstlich des -Gebietes in Norditalien, nördlich der Stadt Genua. Zwischen Januar und Mai 2022 wurden dort 113 Kadaver von infizierten Wilden gefunden. Die Ausbreitungsgeschwindigkeit ist relativ untypisch, da täglich etwa ein neuer infizierter Kadaver hinzukommt. Auch scheint die Fläche nicht sehr stark zu wachsen. Bisher ist nicht klar, wie das Virus in den Außenbezirken von Rom aufgetreten ist und ob der Virustyp mit dem in Norditalien gefundenen identisch ist. Wenn das -Virus in Italien dem Muster anderer Ausbrüche in anderen Teilen Europas folgt, dann ist es wahrscheinlich, dass in den kommenden Tagen weitere positive Wilde in der Umgebung von Rom gefunden werden.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: Bundesverband Rind und e.V.