Anzeige
 

Ministerin kritisiert Lebendviehimporte

Am 8. Oktober 2020 unterrichtete Barbara Otte-Kinast, Niedersächsische Ministerin für Ernährung, und Verbraucherschutz, den niedersächsischen Landtag über die Auswirkungen der Pandemie auf die Schlacht-und Zerlegebetriebe. Wenig Verständnis zeigt die Ministerin für die Lebendtierimporte. „So ist es für mich schwer nachvollziehbar, warum im letzten Monat noch mehr als 400.000 Mastferkel aus Dänemark und den Niederlanden in niedersächsischen Tierhaltungen aufgestallt wurden, während zahlreiche niedersächsische Sauenhalter keine Abnehmer mehr für ihre Tiere fanden“, heißt es im Redemanuskript.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: Bundesverband Rind und Schwein e.V.