Anzeige
 

Wolfsrisse: Feuer der Solidarität für Landwirte

  • Die Tierhalter appellieren an die Politiker und Öffentlichkeit, rasch Massnahmen gegen die massive Ausbreitung des Wolfes zu ergreifen.  – Suhas Rawool

Im Waadtländer Jura schlagen e und Hirten wegen der Ausbreitung des Wolfes Alarm. In Mollens VD brannte deshalb am Freitagabend ein «Feuer der Wachsamkeit und Solidarität».

Wie um den Fleischfresser zu erschrecken, knisterten die Flammen am Freitagabend vor dem Festsaal des kleinen Dorfes am Fusse des Mont-Tendre. Rund 250 Personen waren anwesend. Weitere Feuer loderten zur gleichen Zeit in der Schweiz und in verschiedenen europäischen Ländern, die mit dem gleichen Problem konfrontiert sind.

Bessere Regulierung gefordert

Dieses Jahr habe man sich für den Waadtländer Jura entschieden, nachdem der Wolf in den Viehzuchtbetrieben der Region ein Blutbad angerichtet habe, sagte Eric Erb, Präsident der Westschweizer Vereinigung für die Regulation von Grossraubtieren, gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die Teilnehmer der Veranstaltung forderten eine bessere Regulierung des Wolfes und mehr Unterstützung durch die Behörden.

Die Entschädigung von en, deren Tiere dem Raubtier zum Opfer gefallen sind, sei an sich keine Lösung, zumal der Kanton Waadt schnell zahle, während das Bundesamt für Umwelt (Bafu) viel restriktiver sei, sagte Erb. Die Entschädigung werde zu 80 Prozent vom Bund und zu 20 Prozent vom Kanton bezahlt, unabhängig von den getroffenen Schutzmassnahmen.

Abschuss von Jungwölfen

In den letzten Monaten haben die Wolfsangriffe auf das Vieh im Waadtländer Jura zugenommen. Nach Angaben des Kantons und der Fachstiftung Kora halten sich in der Region ein Dutzend Wölfe auf. Anfang August beantragten die Behörden erstmals den regulären Abschuss von zwei Jungwölfen aus dem Marchairuz-Rudel.

Im vergangenen März beschloss das Departement für Umwelt und Sicherheit, die e und Hirten vermehrt zu unterstützen. Die Analyse von Waadtländer Bergweiden, die Beratung der e und die Anstellung von Hirtenhelfern kamen zu anderen Massnahmen hinzu, die das Departement bereits ergriffen hatte, wie die Einrichtung eines computergestützten Warndienstes.

Auch der Einsatz von Wachhunden und Zäunen wird geprüft. Einer der e prüfe sogar den Einsatz von Eseln, hiess es in Mollens.

Erwarten Bekenntnis von Politiker

Die Tierhalter appellieren mit den Mahnfeuern an die Politiker und Öffentlichkeit, rasch Massnahmen gegen die massive Ausbreitung des Wolfes zu ergreifen. Sie fordern unter anderem die Rückstufung des Schutzstatus des Wolfes in der Berner Konvention, die koordinierte präventive Regulierung der Wolfspopulation, die Schaffung von Vorranggebiete für die Weidewirtschaft und wolfsfreie Zonen.

Mehr Zäune, Hirten und Herdeschutzhunde sind aus der Sicht der Weidetierhalter weder bezahlbar noch eine Alternative in der dichtbesiedelten Kulturlandschaft und den Berggebieten. «Soll die artgerechte, nachhaltige und landschaftsschützende Weidetierhaltung langfristig weiter betrieben werden, braucht es ein klares Bekenntnis der Politik und der Verwaltung hier in der Schweiz und Europa», schreibt der Verein zum Schutz der ländlichen Lebensräume vor Grossraubtieren in einer Mitteilung.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Moderner-.de (@moderner_)

The post Wolfsrisse: Feuer der Solidarität für e appeared first on Schweizer Bauer.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: schweizerbauer.ch