Anzeige
 

Grossmühle: Sparmassnahmen zahlen sich aus

  • Der administrative und juristische Hauptsitz der Groupe Minoteries befindet sich in Granges-près-Marnand, Gemeinde Valbroye (VD). Produziert wird an den fünf Standorten Granges-près-Marnand (VD), Goldach (SG), Stein am Rhein (SH), Zollbrück (BE) und Naters (VS). Die verarbeiteten Rohstoffe stammen vornehmlich (ca. 90%) aus der Schweiz. – zvg

Die Mühlenbetreiberin Groupe Minoteries hat im ersten Halbjahr 2021 etwas weniger Umsatz erzielt, aber dennoch unter dem Strich mehr verdient. Zu schaffen machte dem Unternehmen die unterdurchschnittliche .

Der Umsatz der Groupe Minoteries ging in der ersten Jahreshälfte um 2,2 Prozent auf 71,4 Millionen Franken zurück, wie das Unternehmen am Mittwochabend mitteilte. Der Rückgang überrasche nicht, schliesslich hatten im vergangenen Jahr die im Zuge der Coronakrise ausgebrochenen Hamsterkäufe auch den Verkauf von Mehl angekurbelt.

Beim Ergebnis hätten sich derweil im laufenden Jahr die Sparmassnahmen bezahlt gemacht. Die Kosten der Gruppe gingen um 1,5 Prozent zurück, womit sich das Betriebsergebnis um beinahe 13 Prozent auf 3,06 Millionen Franken erhöhte. Nach Abzug der Steuern kletterte das Nettoergebnis um 11 Prozent auf 2,55 Millionen Franken.

Für das Gesamtjahr 2021 rechnet die Groupe Minoteries mit stabilen Ergebnissen, die etwa jenen des Vorjahres entsprechen dürften. Eine Herausforderung sei in diesem Jahr die unter den unbeständigen Wetterbedingungen erfolgte gewesen. Die Mengen an Brotgetreide seien rückläufig und die Qualität sei weniger gut als in den letzten drei Jahren, hiess es.

The post Grossmühle: Sparmassnahmen zahlen sich aus appeared first on Schweizer Bauer.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: schweizerbauer.ch