Anzeige
 

Bauerntochter und Bauernsohn holen Gold

  • Leandra Schweizer auf den ersten Platz. Den zweiten Platz holte sich Paolo Desbois aus Frankreich, Rang 3 geht an Clemens Baischer aus Österreich. – zvg
  • Sandro Weber holte sich Gold vor Adrian Knapp aus Deutschland und Marcel Heher aus Österreich. – Agrotec
  • Der Wettkampf dauerte drei Tage. – Agrotec

In den vergangenen Tagen fanden im österreichischen Graz die EuroSkills statt. Sandro Weber holte sich Gold bei den Landmaschinenmechanikern, Leandra Schweizer bei den Metzgern. Beide sind auf einem Bauernhof aufgewachsen. Die Schweiz hat mit insgesamt sechs goldenen Medaillen das beste Teamresultat der EM-Geschichte erzielt.

An der 7. Austragung der EuroSkills nahmen über 460 junge, maximal 26-jährige Fachkräfte aus 19 Nationen in 46 Berufen teil. Die insgesamt 17 in Graz angetretenen Schweizerinnen und Schweizer legten die Grundlage für ihre Erfolge mit ihrer EFZ-Ausbildung im Rahmen ihrer Berufslehre.

Neuer Rekord: 14 Medaillen

Die jungen Berufsleute traten bei 16 Wettbewerben an und gewannen 14 Medaillen, davon sechs Goldene, wie SwissSkills am Sonntag mitteilte. Zudem gingen drei Silbermedaillen und fünf Bronzemedaillen in die Schweiz. Bundespräsident Guy Parmelin beglückwünschte die Siegerinnen und Sieger in einem Tweet.

Der Erfolg in Graz geht in die Geschichte ein. Die 14 Medaillen sind ein neuer Rekord. Der bisherige Bestwert wurde 2012 im belgischen Spa aufgestellt, als die Schweiz acht Mal Edelmetall einheimste.

Ist für Hofschlachtungen

Zu den Goldmedaillengewinnern gehört auch Leandra Schweizer. Die 21-Jährige setzte sich bei den Fleischfachspezialisten durch. «Was ich werden wollte, war mir schon in der 4. Klasse klar», sagte die Zücherin vor den Wettkämpfen in Graz zur «Unterlandzeitung». Bereits ihr Grossvater sei Metzger gewesen, der Beruf liege ihr vielleicht im Blut.

Mit drei jüngeren Geschwistern ist sie auf einem Bauernhof in Rafz aufgewachsen. Ihre Eltern züchten Rinder, das Fleisch wird zum Teil selbst auf dem Hof verarbeitet. «Die Arbeit in der Küche fand ich immer supercool», sagte sie weiter zur Zeitung. Als Fachrichtung ihrer Ausbildung habe sie darum die Verarbeitung gewählt. «Je kleiner der , desto eher machst du alles», fuhr sie fort. «Persönlich wäre ich für Hofschlachtungen. Denn je kürzer der Transport, umso besser für die Tiere», sagt sie weiter. 

Beruf geht mit der Zeit

Das Spannendste an ihrem Beruf sei, dass es immer wieder Neues entdecken gebe. «Der Beruf geht mit der Zeit», sagt sie auf der Website von SwissSkills. Schwierig findet sie das veraltete und ungerechtfertigte Bild des Berufs. Sie empfiehlt den Beruf all jenen, die  gerne mit Lebensmitteln arbeiten und gerne körperlich arbeiten.

Lenadra Schweizer arbeiet derzeit bei der Metzgeri Sigrist in Rafz ZH. Ihr Ziel ist es, später eine eigene Metzgerei zu führen. Zuerst folgt nun am Dienstag der gebührende Empfang in Rümlang.

  • Leandra Schweizer setzte sich gegen die Konkurrenz durch. – zvg
  • Holte sich Gold: Leandra Schweizer. – zvg

2019 Schweizermeister

Zu den Goldmedaillen-Gewinnern gehört auch Sandro Weber aus Zuzwil SG. Der knapp 24-Jährige ist auf einem Bauernhof aufgewachsen. «Schon früher habe ich oft auf dem landwirtschaftlichen meiner Eltern mitgeholfen. Dadurch hatte ich bereits vor der Lehre einen grossen Bezug zu Landmaschinen», sagte er vor der Abreise nach Graz auf der Website von SwissSkills. Die Schnupperlehre überzeugte ihn vom Beruf Landmaschinenmechaniker. 2014 begann er die Lehre bei Rotach Landmaschinen in Zuckenriet SG, die er 2018 erfolgreich abschloss.

Der Weg bis nach Graz war aber beschwerlich. Es benötigte viel Wille, Disziplin und vor allem Geduld. 2019 qualifiziert sich Sandro Weber an den Schweizermeisterschaften SwissSkills in Aarberg BE für die EuroSkills 2020. Wegen der Pandemie wurde der Anlass zwei Mal verschoben.

3 Tage Wettkampf

Trotz der längeren Pause zwischen den Anlässen ist die Vorbereitungszeit aufgrund der Corona-Pandemie deutlich kürzer ausgefallen, viele der Kurse fanden zudem online statt, schreibt der Fachverband für , Agrotec Suisse. Arbeitspraxis und Erfahrung als Landmaschinenmechaniker sammelte Sandro Weber während der Pandemie bei seinem Arbeitgeber Traber Landmaschinen AG in Algetshausen SG.

In Graz musste sich der Ostschweizer gegen die europäischen Mitbewerber durchsetzen. Es galt während drei Tagen verschiedene Praxisaufgaben zu lösen, bei denen die Teilnehmenden Diagnose-, Einstellungs- und Reparaturarbeiten vornehmen mussten. Die Arbeiten betrafen die Bereiche Hydraulik, Elektronik, Motoren und mechanische Antriebe. Sandor Weber meisterte die Aufgaben am besten und holte sich verdient die Goldmedaille. Sandro Weber durfte gleich doppelt feiern und wurde zudem noch zum besten Schweizer Teilnehmer an den EuroSkills gewählt. (Best of Nation Medaille).

  • Die Arbeiten betrafen die Bereiche Hydraulik, Elektronik, Motoren und mechanische Antriebe. – Agrotec
  • Sandro Weber löste die Aufgaben am besten. – Agrotec
  • Sandro Weber ist die Nummer eins in Europa in seinem Beruf. – Agrotec

Kehrt am Dienstag zurück

«Das Schwierigste am Beruf ist sicher die komplexe Technik zu verstehen. Es gibt so viele verschiedene Defekte, dass man nie alle auswendig lernen kann», sagte Weber im Vorfeld der Wettkämpfe. Als Landmaschinenmechaniker müsse man handwerklich begabt sein und gute Noten vorweisen, insbesondere in Mathematik und Physik. Ein gutes technisches Verständnis und Vorstellungsvermögen sei auch eine wichtige Voraussetzung.

«Ich empfehle den Beruf Landmaschinenmechaniker allen, die handwerklich begabt sind und die ein gewisses Interesse an der haben», so Weber weiter.

Der Europameister reist am Dienstag in die Schweiz zurück. Ein gebührender Empfang in Rümlang dürfte Weber garantiert sein.

Die Schweizer Resultate im Überblick:

Gold:

  • Leandra Schweizer (Fleischfachfrau EFZ), Rafz/ZH, Arbeitgeber: Metzgerei Sigrist, Rafz/ZH. Experte: Sascha Fliri, Spiez/BE.
  • Damian Schmid (Automobil-Mechatroniker EFZ Fachrichtung Nutzfahrzeuge), Nesslau/SG, Arbeitgeber: Altherr Nutzfahrzeuge AG, Nesslau/SG. Experte: Jean Trotti, Noréaz/FR.
  • Simon Koch (Elektroinstallateur EFZ), Boswil/AG, Arbeitgeber: Bütler Elektro, Muri/AG. Experte: Adrian Sommer, Langnau am Albis/ZH.
  • Sandro Weber (Land- und Baumaschinenmechaniker), Zuzwil/SG, Arbeitgeber: Traber Landmaschinen, Algetshausen/SG. Experte: Martin Schär, Lütisburg SG.
  • Michael Schranz (Anlagenelektriker) Adelboden/BE, Arbeitgeber: Licht- und Wasserwerk Adelboden AG, Adelboden/BE. Experte: Christoph Meier, Felsberg/GR.
  • Silvan Wiedmer und Yunus Ruff (Industrie 4.0, ausgebildet als Automatiker EFZ), Winterthur/ZH, Arbeitgeber: Mechatronik Schule Winterthur, Winterthur/ZH. Experte: Timon Steeb, Wil/AG.

Silber:

  • Sandro Hagmann (Spengler EFZ), Lostorf/SO, Arbeitgeber: R.Voney GmbH, Däniken/SO. Experte: Roger Gabler, Lostdorf/SO.
  • Mario Liechti (Elektroniker EFZ), Windisch/AG, Arbeitgeber: Paul Scherrer Institut, Villigen. Experte: Markus Lempen, Bern.
  • Gil Beutler (Polymechaniker EFZ/Automation), Linden/BE, Arbeitgeber: Fritz Studer AG, Steffisburg/BE. Experte: Andreas Allenbach, Frutigen/BE.

Bronze:

  • Susan Wildermuth (Dekorationsmalerin), Jonschwil/SG, Arbeitgeber: bickelmaler AG, Wangen-Dübendorf/ZH. Experte: Viola Stillhard Krasniqi, La Neuveville/BE.
  • Julian Ferrante (Hotel Reception, ausgebildet als Kaufmann Hotel-Gastro-Tourismus EFZ), Kriens/LU, Arbeitgeber: Pilatus Kulm Hotels, Pilatus/LU. Experte: Egidio Marcato, Glion/VD.
  • Christoph Galli (Boden- Parkettleger EFZ), Rohrbachgraben/BE, Arbeitgeber: Lustenberger Galli Parkett + Bodenbeläge GmbH, Madiswil/BE. Experte: Ivan Fankhauser, Bubendorf/BL.
  • Adrian Büttler (Gipser-Trockenbauer EFZ), Mümliswil/SO, Arbeitgeber: R. Büttler Maler AG, Mümliswil/SO. Experte: Michael Hess, Bern.
  • Luca Roma (Glaser EFZ), Pollegio/TI, Arbeitgeber: Vetrimarghi SA, Biasca/TI. Experte: Maurizio Peluso, Arbedo/TI.

The post Bauerntochter und Bauernsohn holen Gold appeared first on Schweizer Bauer.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: schweizerbauer.ch