Anzeige
 

Ausstellungen und Auktionen immer mehr im Web

  • Einer der wenigen Events, der 2021 stattfinden konnte: Der GP von Sargans. Siegerin G-Wal Holdria Hanna von G-Wal Mountain Cows. – Marcel Wipfli

Während Corona den Viehzüchtern die Durchführung von Ausstellungen verunmöglichte, hatten ehalter mit dem Virus der Afrikanischen epest und Geflügelhalter mit dem der Vogelgrippe zu tun.

Im Januar hofften viele Viehzüchter noch, als bekanntgegeben wurde, dass die Swiss Expo vom Januar in den Februar verschoben wurde. Doch die Zuversicht war von kurzer Dauer. Auch die digitale Austragung der bekannten, weit über die Landesgrenzen hinaus beliebten Ausstellung fiel dem Coronavirus zum Opfer.

Viele angemeldete Tiere

Die trotz der Pandemie sehr hohe Zahl der zum Wettbewerb angemeldeten Tiere bestätige die Begeisterung der Züchter für diese Veranstaltung, so der einzige Lichtblick für die Veranstalter – die damals noch nicht ahnen konnten, dass auch sonst kaum eine Viehausstellung stattfinden würde und dass es auch 2022 keine Swiss Expo geben würde.

Stellvertretend für alle enttäuschten Viehzüchter eine Aussage von Heini Stricker, Brown-Swiss-Züchter aus Mörschwil SG und Schweizer Brown-Swiss-Rassenbotschafter. Er war vor Corona oft als Richter an Viehausstellungen unterwegs. Und auch mit den eigenen Kühen dort anzutreffen: «Ausstellungen sind enorm wichtig für die braune Rasse. Beim Exterieur sind unsere Kühe weltweit führend, und die Schauen sind ein Schaufenster für den Export und eine Motivation für die Jungen, um weiterzumachen.»

Der 91. Stierenmarkt in der Vianco Arena Brunegg wurde als Hybridauktion durchgeführt.
Bettina Kiener

Hybrid als neue Form

An Motivation hat es nicht gefehlt, wenn denn einmal eine Veranstaltung stattfinden konnte wie die Zuchtstiermärkte, bei denen Mutterkuh Schweiz bei den Fleischrinderrassen einen neuen Weg einschlug und den Schauring mit dem Internet ersetzte. Auch andere Auktionen verlagerten ihre Angebote ins Internet.

Die Ostertage boten den Viehzüchtern beispielsweise eine gute Gelegenheit, um in beste Red-Holstein-, Holstein-, Braunvieh- oder Jersey-Zuchtgenetik zu investieren – an der von Genetics Sale organisierten «Easter Spring Online Sale». Im Angebot standen 40 Lebendtiere und Embryonenpakete. Die Zuchtstiermärkte von Bulle FR, Thun BE und Zug hingegen konnten physisch stattfinden.

GP konnte stattfinden

Eine der wenigen Ausstellungen, die ebenfalls über die Bühne gingen, war der GP von Sargans. Der weit über die Landesgrenze bekannte Rinderwettbewerb bot im November ein Spektakel mit Top-Rindern im Ring. Franz-Heiri Gisler von G-Wal Mountain Cows gewann mit G-Wal Holdrio Hanna den Championtitel.

Im Interview mit dem «Schweizer Bauer» sagte Richter Gerold Riedel im Anschluss der Schau: «Wer dieses Rind sieht, braucht keinen weiteren Kommentar. Genau so stellt man sich Braunvieh vor, so soll ein Rind ausschauen. Ein sehr würdiger Champion.» Das  Bedauern, in diesem Jahr nicht mehr solche Champions zeigen zu können, dürfte bei den Viehzuchtexperten gross gewesen sein.

In Schönbühl BE fand am 3. November 2021 ein Teil der nationalen Krisenübung NOSOS 2021 statt. Geprobt wurde der Ernstfall mit der Afrikanischen epest ASP.
Olivier Ruprecht

ASP rückte näher

Doch nicht nur sie hatten wegen einem Virus – Corona – viel Frust. Auch die ehalter mussten sich 2021 mehr als gewünscht mit einem Keim auseinandersetzen: dem Virus der Afrikanischen epest (ASP). Sie greift mittlerweile nicht mehr nur in Osteuropa, sondern auch in Deutschland um sich.

Was die Suisag und die Suisseporcs  veranlasst hat, dieses Jahr mehrfach auf die Biosicherheitsmassnahmen hinzuweisen. Dies im Falle der Suisseporcs notabene unter ihrem neuen Geschäftsführer Stefan Müller. Er löste im Juni 2021 Felix Grob  ab. Dieser führte 20 Jahre lang die Geschäfte des Schweizerischen ezucht- und eproduzentenverbandes.

Die Vogelgrippe ist für die Geflügelbestände eine Gefahr.
Kanton Thurgau

Vogelgrippe im Land

Gegipfelt haben die Abwehrmassnahmen von Suisag, Suisseporcs, vor allem aber von Bund und den Kantonen mit einer gross angelegten ASP-Seuchenübung in der ganzen Schweiz. Dabei probten 24 Kantone den Ernstfall, vier davon im Feld respektive im Wald. Kaspar Jörger vom Bundesamt für und Veterinärwesen (BLV), der die sogenannte Krisenübung Nosos 21 leitete, war sich der Dringlichkeit der Übung bewusst: «Es ist eine Frage der Zeit, bis die infizierte Wildpopulation in die Schweiz kommt.»

Wie schnell sich ein Virus tatsächlich über die Landesgrenzen ausbreiten kann, hat die Vogelgrippe Ende November gezeigt. In einem Hobby im Zürcher Unterland wurde eine hochansteckende Variante des Virus nachgewiesen. Das BLV ergriff gesamtschweizerische Schutzmassnahmen. Die Geflügelhalter mussten sie umsetzen. Ihnen, aber auch den ehaltern und den Viehzüchtern ist zu wünschen, dass sie 2022 weniger von Viren beeinträchtigt werden.

The post Ausstellungen und Auktionen immer mehr im Web appeared first on Schweizer Bauer.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: schweizerbauer.ch