Anzeige
 

Armeeheli im Acker – Entschädigung für Bauer

    In Blaustein bei Ulm (D) musste ein Helikopter der Bundeswehr in einem Acker wegen einer Warnung landen. Um die Maschine zu reparieren, musste eine Strasse gebaut werden. Der wird für den Schaden entschädigt.

    Wie der TV-Sender «SWR» berichtet, war der Helikopter am vergangenen Montag auf einem Übungsflug. Plötzlich erhielt der Pilot eine Warnmeldung des Hydrauliksystems.

    Er entschied, den Transporthubschraubers CH53 auf einem Gerstenfeld zu landen. Schliesslich setzte der Heli rund 100 Meter vom nächsten Feldweg auf dem Acker auf. Die Besatzung blieb unverletzt. Anschliessend untersuchten Techniker den Helikopter. Um diesen zu reparieren, musste die Bundeswehr zuerst eine provisorische Strasse in den Acker legen. Dies deshalb, um schwere Technik heranzufahren, wie «SWR» weiter berichtet.

    Am Donnerstag war der Defekt dann behoben. Der Armeeheli konnte zurück zu seinem Stützpunkt fliegen. Der Acker von Gerhard Friesinger wurde aber durch den Vorfall teilweise arg in Mitleidenschaft gezogen. Er hatte auf dem Acker, auf dem der Hubschrauber landen musste, Sommergerste eingesät.

    Nun hat ihm die Bundeswehr mitgeteilt, dass sie für den Schaden aufkommen wird. Der ist zufrieden. «Es ist ja kein Personenschaden entstanden, alles andere kann man doch regeln», so Friesinger zu «SWR».

    Der Vorfall komme für die Luftwaffe nicht überraschend, sagte ein Sprecher zur Nachrichtenagentur dpa. In den vergangenen Jahren habe es immer mehr Ausfälle bei dem in die Jahre gekommenen Hubschrauber-Modell gegeben, für das bereits ein Nachfolger beschafft werden solle.

    The post Armeeheli im Acker – Entschädigung für Bauer appeared first on Schweizer Bauer.

    ganzen Artikel lesen ▸

    Quelle: schweizerbauer.ch