Anzeige
 

«Ab sofort keine B-Milch mehr»

  • A-: Produkte mit Grenzschutz und solche mit Rohstoffpreisausgleich. B-: Produkte ohne Grenzschutz oder Rohstoffpreisausgleich für den Inlandmarkt oder den Export. C-: Produkte für den Weltmarkt. Lieferung ist für die bauern freiwillig. – Lid

BIG-M setzt sich für bessere Produzentenpreise für bauern ein. Die Bauernorganisation fordert, dass aus der B- Butter produziert wird.

In April und Mai wird jeweils viele produziert. Und während dieser Zeit wird jeweils der tiefste des Jahres entrichtet. Grund dafür: Der Anteil B- ist deutlich höher ist als im Herbst.

Differenz 0 Rappen

Der A-Richtpreis für industrielle Molkerei liegt seit dem 16. April 2022 bei 78 Rappen je Kilo . Für B- liegt der Richtpreis bei 68,6 Rappen. Nun hat sich BIG-M der Branchenorganisation (BOM) die Abzüge genauer angesehen. «Beim Fond Rohstoffverbilligung findet man in der Hauptbox die Angaben, wie viele Rappen beim fett und beim eiweiss für die Exportbranche verbilligt werden, um die Differenz zum Rohstoffpreis in der EU (Kieler Rohstoffwert) auszugleichen», schreibt BIG-M.

Und im April gibt sich ein überraschendes Bild: Beim eiweiss betrug im April 2022 die Differenz zwischen dem Schweizer A-Preis und dem Preis im Ausland gerade noch 0,9 Rappen. Im Mai liege die Differenz bei 0 Rappen.

Aus B- produzieren

Die Bauernorganisation fragt sich deshalb, weshalb Butter importiert wird. «Es wäre doch sinnvoller, aus sämtlicher B- nur Schweizer Butter zu produzieren und das Eiweiss zu exportieren.» Damit könnte man für diese den A-Preis an die Bauern bezahlen.

Das werde offensichtlich nicht gemacht. Und BIG-M vermutet, dass für die in exportierten Produkten verbilligte Schweizer der A-Richtpreis nicht bezahlt wird. «Dies wäre aber nicht mehr als richtig, da geschützte und gestützte ins A-Segment gehört», hält die Organisation fest.

Und BIG-M ist zudem besorgt. Den der Vorstand der BOM will einen neuen Richtwert für den EU- erarbeiten. Das Ziel sei klar: Die Exporteure sollen die Fonds-Gelder wieder ausbezahlt bekommen. «Das wäre erneut eine gute Gelegenheit, die Bezüger aus dem Fonds zur Einhaltung des A-Richtpreises zu zwingen. Dieses Geld brauchen die viehbetriebe dringend», fordert BIG-M.

Die Organisation befürchtet aber, dass die BOM erneut nur das Wohlergehen der verarbeiter im Fokus hat.

The post «Ab sofort keine B- mehr» appeared first on Schweizer Bauer.

ganzen Artikel lesen ▸

Quelle: schweizerbauer.ch