Anzeige
 

Trockenobst per Ionenwind

Das nichtthermische Trocknen gilt als bevorzugte Methode, um haltbar zu machen und gleichzeitig Nähr- und Aromastoffe zu erhalten. Mit einem neuen Verfahren wollen Forscher der schweizer Empa-Akademie nun eine energieeffizientere, schnellere und schonendere Vorgehensweise etablieren.

Das sogenannte nichtthermische konvektive Trocknen von n mit Hilfe großer Ventilatoren hatte bislang den Haken, dass die Trocknung viel Zeit und Energie benötigt. Der sogenannte Ionenwind funktionierte bislang zwar im kleinen Maßstab, scheiterte aber beim Hochskalieren auf Industriemaßstab. Empa-Forscher haben nun eine energieeffizientere Trocknungsanlage entwickelt, die auf Ionenwind basiert und sich für die Industrieanwendung eignet.

Dazu legten Empa-Forscher Thijs Defraeye und sein Team die zu trocknenden nicht wie bisher auf eine Platte, sondern verwendeten ein Gitter. „Das ist jetzt keine ‚Rocket ‘, aber bis jetzt hat noch niemand diese Anpassung bei der Trocknung mittels Ionenwind in Betracht gezogen“, meint der Empa-Forscher. Was nach einer kleinen Änderung klingt, mache einen riesigen Unterschied. Das Wasser könne nun an allen Seiten des Gemüses und der Früchte entweichen., wodurch die doppelt so schnell trockneten wie auf einer undurchlässigen Oberfläche. Vor allem würden Früchte und Gemüse aber auf dem Gitter durch den Ionenwind einheitlicher getrocknet.

Trockenobst per IonenwindFoto: Empa

ganzen Artikel lesen ▸