Anzeige
 

Spanien:Extremadura erwartet durchschnittliche Steinobstproduktion

Mit den ersten Kirschen hat auch in der Extremadura die Steinobstkampagne begonnen. Nach Angaben von Afruex (Obstbauernverband der Extremadura) werden insgesamt rund 285.264 t erwartet. Das ist im Vergleich zu 2020 eine Steigerung von 4,5 %. Die Qualität der Früchte ist laut Afruex außergewöhnlich hoch. 

„Die Produktionskapazität der Region liegt bei etwa 320.000 t. In dieser Saison wird es aber nur eine durchschnittliche Produktion geben, wenn auch mehr als in 2020. Obwohl die Wetterbedingungen in diesem Jahr  durch niedrigere Temperaturen, Frost und fehlendem Fruchtansatz nicht zu 100 % günstig waren, sind die Fehlmengen geringer als in der vergangenen Kampagne. Hinzu kommen die n von neuen Plantagen, die jetzt in Produktion getreten sind. Die größte Mengensteigerung wird es bei Kirschen geben, deren im vergangenen Jahr witterungsbedingt um 50 % kleiner ausfiel. Es folgen Nektarinen mit +4 %, Pflaumen und Pfirsiche mit 3 %.“
75 % der Steinobstproduktion aus der Extremadura werden exportiert. 15 % davon in Drittländer wie Südafrika, Brasilien, Kanada, Indien oder Sinur. Afruex/d.s.

Foto: Schmidt/Agronoticias

ganzen Artikel lesen ▸