Anzeige
 

Spanien: Erfolgreiche Avocado-Saison 2020/21

Die andalusische Avocado-Saison 2020/21 kennzeichnet sich durch ein hohes und stabiles Preisniveau, das den finanziellen Verlust durch den Produktionsrückgang von schätzungsweise 25 % im Vergleich zur vorherigen Kampagne teilweise kompensiert hat.

Durch die hohen Temperaturen im Ursprung war das Angebot von andalusischen Avocados begrenzt, während die Nachfrage trotz der in vielen Ländern herrschenden Einschränkungen im Gastronomiebereich relativ hoch blieb. Die Kampagne begann verfrüht im September und mit hohen Preisen aufgrund fehlender Avocados auf den Märkten. Während die peruanische Kampagne praktisch beendet war, exportierten Chile und Kolumbien noch keine großen Mengen. In den ersten Wochen der Saison erzielten spanische Avocados der Sorte Bacon im Ursprung einen Durchschnittspreis von 1,70 Euro/kg. Das begrenzte Avocado-Angebot in Europa erstreckte sich über die gesamte Saison und trieb die Preise für spanische Herkünfte, die auf den europäischen Märkten sehr geschätzt werden, in die Höhe. Neben Spanien verzeichneten auch Chile und Israel eine kleinere Produktion als gewöhnlich. Daneben ging ein größerer Teil des Angebotes in die und , wo in der Regel höhere Preise erzielt werden. All das führte dazu, dass die hohen Notierungen bis zum Ende der Saison (April) gehalten werden konnten. Der Durchschnittspreis in der Saison 20/21 betrug 2,75 Euro/kg, der höchste seit Beginn der Aufzeichnungen des andalusischen Preis- und Marktobservatoriums. Durchschnittspreis nach Sorten: Hass 2,87 Euro/kg; Bacon 1,54 Euro/kg und Fuerte 1,74/kg. Zu den guten Marktbedingungen hat auch die hohe Qualität der spanischen Avocados während der ganzen Kampagne beigetragen, sowie ein großes Volumen der kommerziell am meisten geschätzten Kaliber. Die Mengen aller Sorten wurden zu über 80 % als Cat I vermarktet. Junta de Andalucía/d.s.

ganzen Artikel lesen ▸