Anzeige
 

Schweiz: Schwacher Abverkauf von Äpfeln und Birnen im November

Grund dafür seien die privaten Obstgärten, teilen SWISSCOFEL und der er Obstverband mit. Die Branche hoffe, dass nun mit der kälteren Jahreszeit auch der Konsum für Kernobst wieder anziehe. Das breite Sortiment stehe in optimaler und gesunder Qualität für Konsumenten bereit, heißt es.

Die Ergebnisse der Novemberverkäufe von Äpfeln (inklusiv Bio) liegen mit 6.044 t um 222 t unter der Erhebung von 2019 mit 6.266 t sowie 877 t unter dem 2018 mit 6.921 t.
Die Verkäufe der Klasse I (IP: 4.028 t) liegen 284 t unter dem Jahr 2019 und 788 t unter dem Jahr 2018. Die Verkäufe der Klasse II (IP: 1.284 t) liegen 288 t unter dem Vorjahr und 376 t unter dem Jahr 2018. Die Verkäufe der Sorte Gala (Klasse I) sind mit 1.406 t um 46 t höher ausgefallen als im Jahr 2019. Bei Golden Delicious (Klasse I) liegen die Verkäufe mit 462 t um 44 t tiefer und bei Braeburn (Klasse I) mit 605 t um 34 t höher als im Jahr 2019.

Die Birnenverkäufe (inklusiv Bio) sind mit 1.898 t um 284 t höher als 2019 (1.614 t) und sind praktisch wie im Jahr 2018 (1.899 t) ausgefallen. Die verkauften Mengen der Sorte Kaiser Alexander (IP) mit 511 t haben gegenüber 2019 um 19 t und 2018 um 104 t abgenommen. Die Sorte Conférence (IP) mit ver-kauften 333 t hat gegenüber dem 2019 ein Plus von 38 t und 2018 ein Minus von 38 t ausgewiesen. Die Verkäufe der Sorte Gute Luise (IP) mit 209 t sind gegenüber 2019 um 52 t tiefer und um 80 t tiefer als im Jahr 2018 ausgefallen. Bei der Sorte Williams (IP) mit 464 t ist der Abverkauf um 228 t höher als im Vorjahr und um 164 t höher als im Jahr 2018.

Foto: Kirill Gorlov/AdobeStock

ganzen Artikel lesen ▸