Anzeige
 

Italien: Wenig Bewegung auf dem Großmarkt in Florenz

„Es mangelt an Ware, vor allem an qualitativ hochwertiger“, beschreibt Daniele Municchi die Situation auf dem Florentiner Großmarkt. Die Umsätze der vergangenen Tage zeigten eine negative Entwicklung, wofür er gegenüber Italiafruit unterschiedliche Faktoren verantwortlich machte.

Zum einen hätten Witterungsverhältnisse zu einem Produktionsrückgang geführt. Viele - und Gemüsesorten seien derzeit entweder schwer zu finden oder verfügbar, fänden jedoch keinen Absatz. Meist finde er aktuell nur Produkte „mittlerer Qualität zu einem mittleren Preis“, stellt Municchi fest. Zudem habe die Pandemie zu einem Ausbleiben der Touristen geführt. Restaurants und Hotels arbeiteten mit reduzierten Kapazitäten oder seien geschlossen. Und auch die hohe Zahl an Menschen, die quarantänebedingt zu Hause bleiben müssten, belaste die Geschäftsentwicklung. Zahlreiche Einzelhändler kauften derzeit nicht mehr täglich, sondern wöchentlich auf dem Großmarkt ein, so Municchi. Die Situation werde durch Kostensteigerungen, etwa für Transport, oder Verpackungen, zusätzlich verschärft.

Foto: Pixabay

ganzen Artikel lesen ▸