Anzeige
 

Hamburg Süd wird 150

Am 4. November um 11.30 Uhr ist es 150 Jahre her, dass die Hamburg-Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft durch ein Dutzend Hamburger und englischer Kaufleute und eine als erste Aktionäre gegründet wurde. Ziel waren zuverlässige Schiffsverbindungen zwischen Hamburg und sowie der Rio-Plata-Gegend (Buenos Aires, Uruguay).

Noch heute gehört dieses Fahrtgebiet zu den Hauptstrecken der Hamburg Süd und das in Hamburg ansässige Unternehmen gehört in , Argentinien und Uruguay zu den Marktführern in der Containerlogistik und -schifffahrt, wie auch zwischen nord- und südamerikanischen Häfen oder in den Ozeanischen Verkehren (Australien, Neuseeland).
Als Spezialist für diese Nord-Süd-Strecken und die dort besonders viel transportierte Kühlladung wie und Fleisch gehört die Hamburg Süd heute zu A.P. Moller – Maersk. Poul Hestbaek, CEO der Hamburg Süd: „Bei den großen Zukunftsthemen sind wir heute sehr gut aufgestellt – auch dank unserer Zugehörigkeit zu Maersk. Dazu gehören vor allem die Digitalisierung, die Dekarbonisierung der Schifffahrt und die Diversifizierung unseres Produktangebotes für unsere Kunden entlang der gesamten Logistikkette.“
Das Internationale Maritime Museum Hamburg zeigt anlässlich des Jubiläums eine Sonderausstellung zur Geschichte des Unternehmens, die in Kooperation mit der Hamburg Süd entstand. Unter anderem ist die Gründungsurkunde von 1871 zu sehen. Außerdem erscheint im Koehler Verlag unter dem Titel „Hamburg Süd –150 Jahre auf den Weltmeeren“ eine umfassende Geschichte des Unternehmens in Buchform. Die Sonderausstellung wird am 4. November eröffnet und zehn Monate lang gezeigt. Anschließend wird die Ausstellung in Argentinien und an geschichtsträchtigen Orten der Hamburg Süd zu sehen sein.

Foto: Hamburg Süd

ganzen Artikel lesen ▸